Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?

Digitalisierung, da kommt mir doch gleich der alte Film Tron in den Sinn, wo der Hauptdarsteller in Datenbestandteile zerlegt in den Computer gesogen wird.

Digitalisierung: Tablet ersetzt Schreibmaschine

So schlimm wird es bei der realen Digitalisierung wohl nicht kommen, aber es wird tatsächlich weitreichende Veränderungen und Umwälzungen geben.

Dahinter steht weder ein übergeschnappter Computer noch eine böse Macht.

Interessanterweise sind wir es selbst, die mit unserem Verhalten, Vorlieben und Wünschen die Digitalisierung antreiben.

Daraus ergeben sich zum Teil lawinenartige Entwicklungen die so nicht vorhersehbar waren und ganze Branchen in Bedrängnis bringen können. Auf der anderen Seite wird unser Leben bequemer, sicherer und reichhaltiger, insgesamt aber auch ganz anders.

Solche Umbrüche haben sich immer wieder im Laufe der Geschichte ereignet, allerdings meist nicht so schnell und umfassend.

Was es mit der Digitalisierung auf sich hat, wie wir betroffen sind und was wir daraus machen können, erläutern wir beim nächsten Gesundheitstreff:

Gesundheitstreff EULE: Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?

am 24. September 2018 um 19:30

im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch

 

Einfach vorbei kommen und die Digitalisierungswelle reiten…

Zero Waste beim Picknick

Nach dem Vortrag im April über Müllvermeidung gingen meine Überlegungen, wie ich für unseren Haushalt immer weiter auf Plastik verzichten und Müll vermeiden kann, weiter.

Neu kaufen für Zero Waste?

Auf einschlägigen Internetseiten und Blogs die sich mit diesem Thema beschäftigen gibt es zahlreiche Tipps wo man z.B. Edelstahlbrotboxen oder -strohhalme kaufen kann. Die sollen dann ein Leben lang halten und auch sonstige Vorteile haben. Aber ich will doch weg von immer mehr Konsum und dafür extra wieder was kaufen? Dafür wohl möglich noch unsere schon vorhandenen Boxen, die noch völlig in Ordnung sind, wegwerfen? Nein, das kann doch nicht Sinn der Sache sein.

Wenn man ehrlich ist, hat man doch genug Sachen zu Hause, die man selten oder zumindest wenig nutzt bzw. schon gar nicht mehr weiß, dass man sie hat. Da macht es doch Sinn mal zu überlegen und auf die Suche zugehen, ob man diese nicht wieder verwenden kann.

Dachbodenfund reaktiviert


So ist mir jetzt wieder ein Picknickrucksack in Erinnerung gekommen. Den gab es vor vielen Jahren mal als Treueprämie an einer Tankstelle, war ein paar Mal im Einsatz und ist dann auf dem Speicher gelandet und in Vergessenheit geraten.

Dabei ist der perfekt geeignet, um auch mal zu einem Grill- oder Dorffest mitgenommen zu werden. Denn wie oft findet man sich zu diesen Gelegenheiten mit dem Pappteller voll Kuchen mit einem Plastikgäbelchen mit einem Plastiklöffelchen in einem Pappbecher mit Kaffee rührend am Tisch wieder…….. Vom zweifelhaften Vergnügen mit Plastikbesteck  ein Steak auf einem wackeligen Einmal-Teller zu schneiden mal ganz abgesehen.

Mit dem Inhalt dieses Rucksacks ist man gut gerüstet, um etliche Teile an Einmal-Besteck und -Geschirr zu vermeiden. Er kann ja auch beliebig noch nach eigenen Vorlieben selbst bestückt werden.

Aber auch der klassische Picknick-Korb hilft beim Zero Waste und bringt zusätzlich ein wenig Romantik in das Picknick.

Self made Picknick-Rucksack

Aber selbstverständlich braucht man sich nicht einem solchen Picknickrucksack neu kaufen. Es ist kein Problem auch einen anderen Rucksack oder Tasche selbst zusammenzustellen und so auszurüsten.

Die Bestecktasche hatte ich am Vortragsabend schon vorgestellt, wo man dann neben dem üblichen Besteck auch noch ein scharfes kleines Messerchen mit dazustecken kann.

Auch Flaschenöffner, Teller, Gläser oder Becher, vielleicht Brettchen oder Servietten oder eine kleine Box mit einem nassen Lappen, um mal was abzuwischen, passen noch mit dazu. Eine Einkaufstasche aus Stoff sollte selbstverständlich auch dabei sein, wo ein Mitbringsel drin eingepackt werden kann.

Seien sie selbst kreativ und schauen sie was sie tun können, um unterwegs Abfall und Müll zu vermeiden.

Je mehr Leute in Zukunft so gut ausgerüstet auf Sommerfeste gehen, um so besser. Der Natur und unserer Umwelt zu liebe.

 

Gärtnern auf der Terrasse (Hochbeet)

Eigenes Gemüse oder zumindest Kräuter oder Salat selbst ziehen und somit auf die Schnelle immer was frisches zur Hand zu haben, wünscht sich sicher jeder, der auf frisches Gemüse großen Wert legt.

Aber leider ist das nicht immer so einfach. Denn wenn Schnecken oder in meinem Fall sogar Rehe schneller die frischen Keime wegfressen, als die Pflanzen nachwachsen können, ist der Frust vorprogrammiert.

Hochbeet angelegt

Deshalb habe ich seit letztem Sommer ein kleines Hochbeet auf dem Terrasse.

Es ist jetzt nicht so klassisch ein Hochbeet, eher so ein größerer Balkonkasten, aber ich habe ihn sorgsam mit zunächst kleinen Ästen und Holzstückchen bestückt und dann mit Garten- und Kräuterpflanzerde befüllt.

Da in solch einen Kasten doch deutlich mehr Erde rein geht als gedacht,  sollte man vor der Befüllung gut überlegen, wo der endgültige Standplatz sein soll, denn ein leichtes Verrücken ist nicht mehr möglich.

Salat und Kräuter

Wurzelgemüse kann man in solch einem Beet natürlich nicht ziehen, aber mein Salat  entwickelt sich prächtig und meine Vorfreude auf den ersten eigenen Salat ganz kurz vor dem Verzehr geerntet macht sich schon breit.

Im letzten Jahr hatte ich schon Radiesschen gesät, Kopf- und Rupfsalat, in diesem Jahr gedeihen gerade Salatköpfe, Basilikum, Petersilie, Ruccula und Salatrauke.

Geringe Pflege erforderlich

Die Arbeitshöhe ist wunderbar und mit täglich ein bisschen gießen und ab und zu ein Kräutlein zupfen hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen.
Sobald irgendwo wieder ein Plätzchen frei ist, wird nachgesät und so hat man nie zuviel auf einmal und doch immer was ganz frisches auf dem Tisch.

Auch optisch ein Genuß

Dabei macht  so ein Hochbeet noch optisch was her auf dem Balkon und an der Seite wäre auch noch Platz für Kapuzinerkresse.

Die werde ich im nächsten Jahr aussäen, dann wird es noch dekorativer und da die Blüten essbar sind, hat man noch einen zusätzlichen Blickfang auf Salaten oder Brotaufstrichen.

Soda ein vergessenes Reinigungsmittel

Wer kennt das nicht? Dekoteile oder Blumentöpfe die auf der Terrasse Wind und Wetter ausgesetzt sind, sehen nach einer Weile überhaupt nicht mehr dekorativ aus.

Da ich aber nicht gerne etwas wegwerfe was noch nicht kaputt ist und in diesem Falle einfach nur unansehnlich geworden ist, rückte ich meiner Gartenkugel schon mit allerlei Reinigungsmitteln erfolglos zu Leibe.

Trotz intensiver Bearbeitung blieb die wenig dekorative Patina erhalten.

Versuch mal Soda

Dann bekam ich den Tipp, es mit dem guten alten Soda mal zu versuchen. Früher in jedem Haushalt als Allzweckreiniger für Haus und Garten unentbehrlich, machte es den vielen Spezialreinigern die überall angeboten wurden nach und nach Platz und geriet in Vergessenheit.

Um so erstaunter war ich, dass ich die 500 g Packung Sodapulver schon im ersten Drogeriemarkt für unter 1 € erstehen konnte.

Erstaunlich erfolgreich

Also startete ich einen erneuten Versuch meine Kugel zu retten. Nach Packungsanleitung bereitete ich mit lauwarmem Wasser und 2 Eßlöffeln Sodapulver die Reinigungslösung in einem Eimer vor und tauchte die Kugel komplett unter.

Jetzt hieß es warten und tatsächlich nach ungefähr 1 Stunde Einwirkzeit nahm ich die Kugel heraus und konnte ohne große Mühe die Ablagerungen abbürsten. Wirklich super. Dazu brauchte ich noch nicht einmal Handschuhe, da die Lösung nicht ätzend ist und auch nicht stark riecht.

Ein super Tipp und ich werde Soda demnächst noch für andere nötigen Reinigungen im Haushalt einsetzen.

Universeller Reiniger

Dabei leiste ich noch zusätzlich einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Der Reiniger ist universell einsetzbar, so dass ich auf viele Spezialreiniger verzichten kann,  die oft in aufwendigen Verpackungen angeboten werden. Das Sodapulver ist sehr ergiebig und wird in einer 500 g Plastiktüte angeboten, die ohne Umverpackung auskommt. Das Pulver ist umweltverträglich und hochwirksam.

Holunderblütenessig ist schon fertig


Anfang Juni setzte ich meinen Holunderblütenessig in große Flaschen mit breitem Hals an (Link zum Beitrag) und stellte ihn ans Fenster in die Sonne.
Ich habe die Flaschen jeden Tag bewegt und jetzt, nach gut zwei Wochen  ist er schon fertig zum Abfüllen.

In der Zwischenzeit sind die Holunderblüten in der Natur längst verblüht und die kleinen Beeren sind schon zu sehen, die dann Ende des Sommers, wenn sie fast schwarz sind, geerntet werden können.

 

Jahresvorrat zum Verfeinern

Da ich direkt einen Vorrat an Holunderblütenessig angesetzt habe, freue ich mich, dass ich das dezente Aroma nun das ganze Jahr über genießen kann. Das Blütenaroma kommt bei dem Balsamico Essig noch besser raus, als bei dem Apfelessig, der doch im Geschmack selbst schon sehr dominant ist.

Der Holunderblütenessig lässt sich überall dort beim Kochen verwenden wo auch sonst Essig verwendet wird. Das zusätzliche Aroma ist nicht aufdringlich und rundet den Geschmak dezent ab.

Filtern beim Abfüllen

Am besten gießt man den fertigen Holunderblütenessig durch einen Teefilter aus Papier, um alle festen Bestandteile zu entfernen. Ich nehme immer kleine dunkle Flaschen in die ich den Essig abfülle.

Ich stelle die Flaschen dann dunkel und kühl und der leckere Vorrat hält sich mindestens bis zur nächsten Ernte.

Damit es nicht zu Verwechslungen kommt: das Etikettieren und Beschriften nicht vergessen.

Außerdem sehen die Flaschen so noch hübscher aus und eignen sich auch sehr gut als Geschenk oder Mitbringsel.

Flaschen sammeln

Damit man für das kommende Jahr gerüstet ist kann man schöne, geeignete Flaschen sammeln und beiseite legen. Am besten sind dunkle Flaschen, die den Holunderblütenessig vor Licht schützen. Im nächsten Frühjahr hat man dann die passenden Gefäße für den Holunderblütenessig. Gleichzeitig ist die Wiederverwertung von Flaschen im Rahmen der Müllvermeidung erheblich besser als Recycling.

 

Bewegt gings zu

Wer beim Gesundheitstreff “Heilkraft der Bewegung” dachte, er könnte einfach wie immer nur zuhören, der sah sich getäuscht, denn zwischendurch war zum Mitmachen eingeladen.

Der Vortrag sollte motivieren sich mehr zu bewegen schon in der Früh, im Alltag zwischendurch und am besten jeden Tag. Dazu ist die kurze Übung VIOLA bestens geeignet, um mal so einfach zwischendurch den Körper in Schwung zu bringen und Verspannungen im Rücken- und Schulterbereich zu lösen.

Biomarker verbessern

Doch nur regelmäßiges moderates Ausdauertraining, sei es durch Wandern, Spaziergehen, Walken, Tanzen, Schwimmen oder Fahrrad fahren bringt vielfältigen Nutzen für den gesamten Organismus. Nach einiger Zeit werden dadurch die sogenannten Biomarker wie Kraft, Muskelmasse, Fettanteil, Ausdauerfähigkeit, Blutdruck, Knochendichte und die Zusammensetzung der Blutfette deutlich verbessert.

Diese messbaren Körperfunktionen verraten das biologische Alter, was zum Teil erheblich vom kalendarischen Alter abweichen kann. Falten, graue Haare, schlaffere Haut oder Tränensäcke sind lediglich Äußerlichkeiten, denen man zwar versuchen kann mit Cremes, Tiegelchen und Farbe zu begegnen, was aber das tatsächliche biologische Alter nicht günstig beeinflusst..

Regelmäßigkeit zählt

Das vermag nur regelmäßige Bewegung. Aber diese “Heilkraft der Bewegung” kann sich nur entfalten, wenn man sie auf Dauer ausführt und dem Körper immer wieder neue Reize setzt, in dem man z.B. andere Übungen macht oder die gewohnte Strecke verändert.

Denn einmal erworbene Fähigkeiten gehen nicht einfach so im Alter verloren, sondern wir können vieles aus der Kindheit nicht mehr, nur weil wir es nicht mehr machen, z.B. klettern, laufen, springen, hüpfen, Ball fangen, etc. Da zeigt sich die Anpassungsfähigkeit des Menschen, die ihm über Jahrtausende das Überleben sicherte.

Was nicht mehr gebraucht oder benutzt wird, wird zugunsten der Sachen die wichtig sind, vernachlässigt. Aber auch umgekehrt, was wieder gemacht wird, kann man auch wieder erlernen.

Tägliche Bewegung zur Gewohnheit machen

So hieß es beim Vortrag, machen Sie sich die tägliche Bewegung zu Ihrer Gewohnheit. Beginnen Sie schon im Bett mit Recken und Strecken, mit VIOLA nach dem Aufstehen, einem kleinen Spaziergang, mit Einbeinstand oder Hocke beim Zähneputzen. So haben Sie schon die erste Übungseinheit und das erste Erfolgserlebnis des Tages  geschafft, noch bevor das normale Tagwerk beginnt.

Um Veränderungen nachher auch erkennen zu  können, sollten Sie, bevor Sie beginnen, eine Bestandsaufnahme z.B. mit einem 6-Minuten-Geh-Test machen.

Wenn Sie regelmäßig mehr Bewegung in Ihr Leben kommen lassen, werden Sie schnell Verbesserungen feststellen. Diese bemerken Sie selbst, aber auch Ihr Umfeld wird die wieder gewonnene Leistungsfähigkeit bewundern und honorieren.

Machen Sie sich auf den Weg, bringen Sie mehr Bewegung in Ihr Leben und damit mehr Lebensfreude,  Leistungsfähigkeit und Gesundheit.

Hier noch mal die Links zu VIOLA und dem 6-Minuten-Geh-Test.

 

 

Sagenumwobener Holunderbusch oder Holler

Im späten Frühling und zu Beginn des Sommers hat die Nase sie schon bemerkt, bevor das Auge sie entdecken kann. Die Rede ist von den unverkennbaren, wohlriechenden Holunderblüten.

Einer Sage nach wohnt in den Blättern des Busches die Holde oder die Holler. Diese segensreiche germanische Göttin soll von Haus und Hof alles Übel abhalten. Deshalb war die Pflanze früher in Deutschland hoch geschätzt und durfte in keinem Garten fehlen und stand sogar unter Naturschutz. Gerne wurden aus dem Gehölz des Busches auch Türriegel geschnitzt, um sich weiteren Schutz zu erhoffen.

Zahlreiche andere Mythen ranken sich um den Holunderbusch. Besonders in Bayern war sogar die Verehrung weit verbreitet. Frauen nutzten ihn als Liebesorakel und der Verzehr von Holunderkuchen versprach wunderbare Kräfte. Es war unter Strafe verboten einen Holunderbusch zu fällen – es hätte dem Übeltäter, seiner Familie und dem ganzen Dorf großes Unglück gebracht.

Man sagt, ein Holunderbusch sucht die Nähe des Menschen. Tatsächlich sieht am ihn oft direkt neben einer Scheune oder nah bei den Häusern.

Der Holunderbusch kommt in unseren Regionen häufig vor. Er wächst wild in ganz Europa und ist anspruchslos, winterfest und benötigt trotz seines üppigen Wachstums nur wenig Erde.

Doch die Zeit der Holunderblüten ist sehr kurz und deshalb muss man sich sputen, wenn man die Blüten noch nutzen möchte.

Zum einen kann man sie in einen Krug mit Wasser geben, wo sie einen leichten Geschmack abgeben, oder man trocknet sie  für einen schweißtreibenden Tee bei Erkältungen oder für ein Entspannungsbad, bei dem man sie aufkocht und den Sud ins Badewasser gibt.

Außerdem kann man einen sehr leckeren Holunderblütenessig herstellen. Um sich einen Jahresvorrat anzulegen, ist jetzt die richtige Zeit.
Das ist völlig unkompliziert und mit wenig Zeitaufwand zu schaffen.

Dazu nimmt man die frischen, vollständig aufgeblühten Dolden, schüttelt eventuell vorhandene kleine Insekten ab und steckt sie in eine Flasche mit weitem Hals.

Die Holunderblüten werden nicht gewaschen. Ungefähr 6 Dolden pro 0,75 ml Flasche. Sie sollten nach dem Abtrocknen des Morgentaus geerntet werden, um Schimmelbefall vorzubeugen. Danach übergießt man die Dolden am besten mit naturtrübem Obstessig und stellt die geschlossene Flasche für 2 Wochen möglichst in die Sonne.

Jeden Tag ein wenig schütteln. Nach 14 Tagen ist der Essig schon fertig. Man gießt ihn dann durch ein feines Sieb am besten in kleine dunkle Flaschen, beschriftet sie und stellt ihn dunkel und kühl.
So hat man das ganze Jahr einen Vorrat, um den Salatdressings einen besonderen Geschmack zu verleihen.

Man kann auch einen anderen Essig nehmen. Ich werde in diesem Jahr mal einen Ansatz mit Balsamico Essig bianco testen, und  werde berichten.

 

 

 

 

Gesundheitstreff zum Thema “Heilkraft der Bewegung”

Der nächste Vortrag des Gesundheitstreffs EULE am 18. Juni 2018 widmet sich dem Thema “Heilkraft der Bewegung”.

Der  Mensch ist für die Bewegung geschaffen.

Denn eine sehr lange Zeit der Menschheitsgeschichte zog der Mensch in Gruppen umher und legte weite Strecken zurück. Darauf ist unser Körper ausgelegt. Viele Anpassungen (z.B. das Schwitzen ) dienen der Ausdauerfähigkeit, um den Körper zu kühlen, damit er eben länger die erforderliche Leistung bringen konnte.

Diese Ausdauerfähigkeit ist beim Menschen von allen Lebewesen am besten ausgeprägt. Das war insbesondere bei der Jagd relevant, denn nur so war es möglich die Beute so lange zu hetzen, bis diese überhitzt und erschöpft leichter erlegt werden konnte. Aber auch beim Sammeln von Beeren und Kräutern oder beim Suchen von Wasserstellen oder geeigneten Lagerplätzen wurden oft weite Strecken zurückgelegt.

Dabei brauchte der Mensch zum einen die Ausdauer und zum anderen aber auch die Fähigkeit bei Verletzungen auch in der Bewegung zu heilen, denn wer nicht mithalten konnte, der war dem Tod geweiht.

Die wenigen Jahre der Zivilisation haben den über einige Millionen Jahre geformten Körper und auch die biochemischen und biomechanischen Grundfunktionen nicht wirklich ändern können.

Unser Körper funktioniert also am besten, wenn er sich bewegt.

Aber wie sieht der heutige Alltag meist aus?

Schon im Kindergarten sitzen die Kinder beim Spielen an ihren Tischen und haben lediglich kurze Sportstunden und gehen nur wenig raus auf den Spielplatz. Oft genug werden sie schon mit dem Bus oder von den Eltern im Auto hingefahren.
In der Schule sitzen sie bis auf die kurzen Pausen ebenfalls die ganze Zeit. Die Nachmittage sind geprägt von Terminen, wo sie bestenfalls zum Vereinssport gefahren werden oder sowieso am Computer oder Fernsehen sitzen. Zeit für freies Spielen draußen, wo man auch ohne Ergotherapie oder gut konzipierte Sportstunden grob- und feinmotorische Fähigkeiten durch springen, hüpfen, Ball fangen, klettern, laufen oder Sandburgen bauen ganz so nebenbei erwirbt, oft Fehlanzeige. Wer von den Kindern heute kennt denn noch das gute alte Hickhäuschen, Gummitwist oder Kinder- und Abzählreime?

Und wem in der Kindheit Bewegung nicht vertraut gemacht wird, tut sich auch als Erwachsener schwer. Es wird weiter gesessen, im Auto, im Büro, beim Geschäftsessen, beim Fernsehen, vor dem PC……….

Der Mensch ist im wahrsten Sinne des Wortes sesshaft geworden.

Dabei ließen sich viele Krankheiten verhindern bzw. deutlich lindern, wenn sich mehr bewegt würde. So lange einen keine schwere Erkrankung mit hohem Fieber u.ä. ans Bett fesselt, sollte man täglich einen Spaziergang machen.

Doch wie viel sollte man sich bewegen, um einen gesundheitlichen Nutzen erzielen zu können?

Die Einschätzung, ob man sich genug bewegt ist schwierig. Deshalb wird es an dem Abend Anregungen geben, wie man sich selbst testen kann und welche Möglichkeiten man hat, mehr Bewegung in seinen Alltag zu integrieren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Veranstaltung “Heilkraft der Bewegung”

Wie immer werden Kostproben der vitalstoffreichen Vollwertkost angeboten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sauerteig-Backkurs auf dem Biohof Nature Homes auf Fehmarn

Warum nicht auch im Urlaub selbst an einem Backkurs (Sauerteig) teilnehmen?

Ich packte jetzt die Gelegenheit beim Schopfe und fand mich mit 4 anderen Teilnehmern im wunderschön gestalteten Seminarraum des Biohofs Nature Homes auf Fehmarn ein. Christine Albert, ebenfalls eine Gesundheitsberaterin GGB, hieß uns herzlich willkommen.

Die liebevolle Tischdeko mit frischen Brötchen, Kräuterbutter, selbstverständlich mit Kräutern aus dem eigenen Biogarten, Rohkost und Sauerteigbrot stimmte uns auf die kommenden interessanten Stunden ein.

Bei frischem Kräutertee stellten wir uns kurz vor und dann ging es los. Christine Albert erklärte warum es gerade in der heutigen Zeit so wichtig ist, das “täglich Brot” aus frisch gemahlenem Mehl selbst zu backen.

Auch Sauerteigbrot sei mit ein paar Grundkenntnissen ganz leicht selbst herzustellen. Wenn man dann mal das Gefühl für den Teig und die Gehzeiten entwickelt hat, kann man dann mit Getreidesorten, Nüssen, Saaten und Brotgewürzen nach Herzenslust rum experimentieren.

Ganz modern als Front-Cooking ließ sie uns an ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz aus über 30 jähriger Backtätigkeit teilhaben.
Dabei erklärte sie jeden einzelnen Schritt und wies auf mögliche Fehlerquellen hin. Auch viele Tipps und Tricks, ob zu hilfreichen Haushaltsgeräten, Schüsseln, Abspülen oder Teigkonsistenz verriet sie uns.

Gerne nutzten wir die Gelegenheit auch mal den Teig zu rühren, um ein Gefühl zu bekommen, wie er sein muss.

Die Geh- und Backzeiten des Sauerteigbrotes wurden genutzt um weiter in die Theorie einzutauchen oder um Fragen zu beantworten. Und natürlich auch um das bereitgestellte Brot mit Butter und Kräuterbutter zu probieren.

Die Zeit verging wie im Flug und die frischen Brote wurden gerne mit nach Hause genommen. Sie sollten sich lange frisch halten. Aber ich denke, sie werden schnell verzehrt sein.

Jedenfalls habe ich Lust und Laune bekommen mich auch mal wieder an einem Sauerteigbrot zu versuchen. Ich werde davon berichten.

Wer selbst mal Lust hat bei Christine Albert einen Kurs zu besuchen der kann sich hier informierten: Biohof Fehmarn

 

 

 

 

Herrliche Erdbeerzeit

Im späten Frühling und Anfang Sommer ist sie wieder da, die herrliche Erdbeerzeit. Wenn auch moderne Anbautechniken es möglich machen die köstlichen Erdbeeren über einen längeren Zeitraum im Jahr zu genießen, so schmecken sie jetzt aus Freilandanbau doch am besten.

Diese kurze Zeit sollte man unbedingt nutzen und Erdbeeren möglichst oft essen.

Leckere Extraportion Vitamin C

Nach dem langen Winter freut sich der Körper über die Extraportion Vitamin C und über weitere wichtigen Inhaltsstoffen, wie Kalzium, Magnesium, Eisen und Kalium. Mit 60 Milligramm Vitamin C auf 100g ist ihr Vitamin C Gehalt höher als der von Orangen und Zitronen.

Erdbeeren roh genießen

Außerdem steckt in kaum einer anderen Frucht so viel Folsäure wie in der Erdbeere. Dieses für die Blutbildung wichtige Vitamin aus der Gruppe der B-Vitamine ist wasserlöslich und hitzeempfindlich und deshalb sollten die Früchte auch möglichst kurz gewaschen und roh verzehrt werden. Folsäure muss über die Nahrung zugeführt werden, da der menschliche Körper sie nicht selbst herstellen kann.

Powerfrüchte-Rezepte

Die gute Nachricht: diese Powerfrüchte bestehen  zu 90 % aus Wasser und bei nur 33 Kilokalorien pro 100 g Früchten ist das ein Genuss ohne Reue.

Überall gibt es zahlreiche Rezepte rund um die rote Frucht. Meist als Nachspeise mit Sahne, Quark, Joghurt oder als Belag für Kuchen.

Doch lassen sie sich auch wunderbar zu herzhaften Gerichten verarbeiten. Kombiniert mit Spargel oder Zucchini sind sie einfach nur köstlich, erfrischend und lecker.

Hier geht es zu unserem Rezept für “Marinierte Erdbeeren mit Zucchini”.