Gärtnern auf der Terrasse (Hochbeet)

Eigenes Gemüse oder zumindest Kräuter oder Salat selbst ziehen und somit auf die Schnelle immer was frisches zur Hand zu haben, wünscht sich sicher jeder, der auf frisches Gemüse großen Wert legt.

Aber leider ist das nicht immer so einfach. Denn wenn Schnecken oder in meinem Fall sogar Rehe schneller die frischen Keime wegfressen, als die Pflanzen nachwachsen können, ist der Frust vorprogrammiert.

Hochbeet angelegt

Deshalb habe ich seit letztem Sommer ein kleines Hochbeet auf dem Terrasse.

Es ist jetzt nicht so klassisch ein Hochbeet, eher so ein größerer Balkonkasten, aber ich habe ihn sorgsam mit zunächst kleinen Ästen und Holzstückchen bestückt und dann mit Garten- und Kräuterpflanzerde befüllt.

Da in solch einen Kasten doch deutlich mehr Erde rein geht als gedacht,  sollte man vor der Befüllung gut überlegen, wo der endgültige Standplatz sein soll, denn ein leichtes Verrücken ist nicht mehr möglich.

Salat und Kräuter

Wurzelgemüse kann man in solch einem Beet natürlich nicht ziehen, aber mein Salat  entwickelt sich prächtig und meine Vorfreude auf den ersten eigenen Salat ganz kurz vor dem Verzehr geerntet macht sich schon breit.

Im letzten Jahr hatte ich schon Radiesschen gesät, Kopf- und Rupfsalat, in diesem Jahr gedeihen gerade Salatköpfe, Basilikum, Petersilie, Ruccula und Salatrauke.

Geringe Pflege erforderlich

Die Arbeitshöhe ist wunderbar und mit täglich ein bisschen gießen und ab und zu ein Kräutlein zupfen hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen.
Sobald irgendwo wieder ein Plätzchen frei ist, wird nachgesät und so hat man nie zuviel auf einmal und doch immer was ganz frisches auf dem Tisch.

Auch optisch ein Genuß

Dabei macht  so ein Hochbeet noch optisch was her auf dem Balkon und an der Seite wäre auch noch Platz für Kapuzinerkresse.

Die werde ich im nächsten Jahr aussäen, dann wird es noch dekorativer und da die Blüten essbar sind, hat man noch einen zusätzlichen Blickfang auf Salaten oder Brotaufstrichen.

Vegetarisch Grillen – raffiniert und lecker

Wieder fanden sich zahlreiche interessierte Teilnehmer zum Kochkurs “Vegetarisch Grillen – raffiniert und lecker” in der Familienbildungsstätte Mayen zusammen.

Denn wenn man sich vegetarisch und vollwertig ernähren möchte, ist es manchmal schwierig, in dem üblichen Angebot bei einer Grillparty was passenden zu finden. Da es aber oft gern gesehen ist, dass jeder etwas zum Mahl beisteuert, dürfte das zukünftig kein Problem mehr darstellen.

Vegetarische Varianten

Nach ein bisschen Theorie ging es in die Küche, um die leckeren vegetarischen Varianten für den Grill oder die Beilagen zuzubereiten. Denn was man selbst mal ausprobiert hat, findet leichter Eingang in den häuslichen Rezepteschatz.

Würzig gings her mit Knoblauch, Rosmarin und anderen Kräutern zum Einlegen von Gemüse, Champignons und Gemüsespießen.

Brot und Butter

Auch Brot und Butter darf auf einer Grillparty nicht fehlen. Die gefaltete Variante des Kräuterbutterbrotes findet immer wieder großen Anklang.

Die Teilnehmer erfuhren auch, wie man ein schon gut erprobtes Rezept für z.B. Ciabattabrot mit eingelegten getrockneten Tomaten oder Oliven tauglich für die Gartenfeier abwandelt.

Hier wäre auch das Einarbeiten von gerösteten Zwiebeln denkbar. Gemüsebutter mit allerlei verschiedenem Gemüse kommt schön bunt daher und lädt auf jeden Fall zum Probieren ein.

Salat

Salate aller Art sind auch beim Grillen sehr beliebt als frische Beilage. Bei einem vollwertigen Gericht sind Salate ebenso eine leckere Pflicht. Da kommt ein Weißkohl-Möhrensalat farbenfroh und saftig daher, der auch zu Fleischgerichten wunderbar passt.
Neben den Vitaminen liefern Salate vielfältige wichtige Bestandteile wie Mineralien und Enzyme, die die Verdauung unterstützen. Durch die Gewürze wird auch Fettiges besser verträglich.

Da auch das Auge mit isst, entstanden leckere Obstspieße und Melonenpizza. Die schmecken nicht nur als Nachtisch. Da greift doch sicher jeder gerne zu. Sie sind gerade auf Sommerpartys lecker und erfrischend, schnell gemacht und stecken voller Vitamine und Energie.

Lassen Sie sich von der herrlichen Auswahl an frischem Obst in dieser Jahreszeit inspirieren. Die “Pizzen” können wahlweise auch noch mit gehackten Nüssen oder Kokosraspeln bestreut werden.

Die Grillsaison kann eröffnet werden, die Rezepte sind leicht nachzuarbeiten, vegetarisch und vegan, lecker, raffiniert und bringen zusätzlich noch eine gehörigen Portion Vitamine und Mineralstoffe auf den Tisch.

Rezepte

 

Kochabend mit und für Diabetiker

Im Küchenstudio Arenz in Mayen fand jetzt in Zusammenarbeit mit der Praxis West in Mayen ein Kochkurs mit und für Diabetiker statt.

Essverhalten hat direkten Einfluss auf Blutzuckerspiegel

Wie kaum bei einer anderen Krankheit, ist ein Zusammenhang zwischen dem was gegessen oder getrunken wird und den Wirkungen auf den Körper, hier insbesondere auf den Blutzucker, so klar wie bei der Diabetes. Um Komplikationen im Krankheitsverlauf zu verhindern, ist es deshalb sehr wichtig einerseits durch Medikamente und Kontrolle den Blutzuckerspiegel zu regulieren, andererseits aber auch durch entsprechendes Essverhalten selbst dazu beizutragen, die Blutzuckerschwankungen so gering wie möglich zu halten.

Ganz nach dem Motto, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich, sollen die Medikamente sehr dosiert eingesetzt werden.

Vitalstoffreiche Vollwertkost reguliert besser

Da kann die vitalstoffreiche Vollwertkost, wo überwiegend frische Lebensmittel und immer frisch gemahlenes Getreide verarbeitet wird, einen guten Beitrag leisten. Die sehr interessierten Teilnehmer erfuhren, wie wichtig es ist, dass das Getreide immer vor der Verarbeitung frisch gemahlen wird. Nur darin sind die wichtigen Vitamine und Mineralien enthalten, die das Getreide so wertvoll machen. Denn bei den gekauften Vollkornmehlen wird immer der Getreidekeim entfernt, damit das Mehl nicht ranzig wird und damit fehlen die fettlöslichen Vitamine. Je niedriger der Typenzahl der Mehle ist, um so geringer ist der Anteil an Faserstoffen, Mineralien und Vitaminen.

Da aber auch durch Erhitzung Vitamine zerstört werden, ist es sehr wichtig Getreide, Gemüse und Obst täglich in roher Form zu genießen.

Vitalstoffreiche Vollwertprodukte werden vom Körper langsamer aufgenommen und verhindern so ein “Hochschießen” des Blutzuckerspiegels. Die vielfältigen Inhaltsstoffe unterstützen die Verdauung und geben dem Körper wichtige Mineralstoffe und Vitamine.

Die Speisen aus frisch gemahlenem Mehl machen schnell und lange anhaltend satt, was gerade für Diabetiker wichtig ist, um die Schwankungen in der Blutzuckerkurve möglichst gering zu halten. Ausserdem hilft das auch bei der Gewichtsregulierung.

Konkrete Anleitungen im praktischen Teil

Doch was nutzt die Theorie, wenn man nicht weiß, wie man sie im tagtäglichen Leben umsetzen kann?
Deshalb ging es nach dem theoretischen Teil auch in die Küche, wo man dann erfuhr, dass nicht alles Gemüse und Obst geschält werden muss und wie man Brötchen nach Bäckermanier schleift und in Form bringt.

Das Frischkorngericht, das ein guter Start in den Tag ist, wurde ebenso hergestellt, wie Salate aus saisonalem Gemüse.

Brötchen und Brotaufstriche als Alternativen zu Käse und Wurst und ein Hauptgericht durfte nicht fehlen.

Aber auch Knabbern ist mit selbst hergestelltem Knäckebrot erlaubt. Ebenso ab und zu ein Nachtisch mit viel Obst.

Rezepte zum Nachkochen

Trotz anfänglicher Skepsis gefiel den Teilnehmern der kleine Ausflug in die Welt der vitalstoffreichen Vollwertkost sehr gut.

Salate, Hauptgericht, Brötchen, Knäckebrot, Brotaufstriche und der Nachtisch sahen appetitlich und lecker aus, waren schön bunt und schmeckten.

Ein informativer Abend für die Teilnehmer, die mit dem festen Vorsatz nach Hause gingen, das eine oder andere Gericht auch nachzukochen. Da sie die Rezepte alle ausgehändigt bekamen, wird ihnen das auch sicher gelingen.

Weitere Rezepte aus der Welt der vitalstoffreichen Vollwertkosten finden Sie hier:  Rezepte zum Selberkochen

 

Kochkurs: Frühlingsfit mit Wildkräutern

Wenn im Frühling die Natur wieder aus ihrem Winterschlaf erwacht und die ersten Triebe der heimischen Wildkräuter zu entdecken sind, stecken diese voller gesunder Vitamine und Mineralstoffe.

Frisch genossen unterstützen sie den Körper nach der langen, dunklen, ruhigeren Jahreszeit langsam wieder in Schwung zu kommen.

Die ätherischen Öle regen die Sinne an, riechen und schmecken gut und es stellt sich ein gesunder Appetit ein. Bitterstoffe z.B. im Löwenzahn fördern die Verdauung und helfen die Leber zu entlasten.

Diese Inhaltsstoffe und die ätherischen Öle sollte man sich zu nutze machen, um damit unsere Speisen zu ergänzen und noch weiter aufzuwerten.

Frühlingsfitte Salate mit essbaren Blüten garniert, grüne Nudeln und Soßen mit frischen Wildkräutern verfeinert werden an diesem Abend zubereitet. Die Rezepte sind alle vegetarisch, zum Teil vegan, bzw. es werden Hinweise zum Austausch der entsprechenden Lebensmittel gegeben.

Diese Wildpflanzen in Verbindung mit frisch gemahlenem Vollkornmehl, knackigem Gemüse und natürlichen Ölen geben dem Körper wieder Energie.

Damit Sie nach einem ausgedehnten Frühlingsspazierung, bei dem Sie die zusätzlichen Energiespender gesammelt haben, auch verarbeiten können, werden sämtliche Rezepte zur Verfügung gestellt.

Heimische Wildkräuter im Rahmen der vitalstoffreichen Vollwertkost sind eine Bereicherung die man auf jeden Fall nutzen sollte.

Anmeldung für diesen Kochkurs nimmt die Familienbildungsstätte Mayen 02651/6800 ab sofort entgegen.

Wer vorher schon mehr über Wildkräuter erfahren will findet viele Informationen auf unserer Wildkräuter-Seite: “Wildkräuter in der Küche”

Gesundes “Fast food für Kinder” beim Kochkurs in Ulmen

Hamburger, Pizza, Ketchup & Co kennen und lieben wohl alle Kinder.

Dass man diese Sachen auch aus frisch gemahlenem Getreide, biologischem Gemüse und weiteren frischen Zutaten leicht selbst herstellen kann, ist dann schon eher weniger bekannt.

Und dass dies gar nicht schwer ist, lernten die Kinder beim Kochkurs im Rahmen des Osterferienprogramms der VG Ulmen.

Mit viel Freude und Elan ging es ans Schnippeln von Gemüse, Kneten von Hefeteig und Rühren von leckeren Soßen. So entstanden im Nu für jeden eine Pizza, die selbst belegt natürlich mit den Lieblingszutaten gleich doppelt gut schmeckt.

Damit auch nichts verwechselt wurde, schrieb man die Namen der Kinder kurzerhand aufs Backpapier.

Die Hamburgerbrötchen waren auch bald im Ofen. Da bei einem echten Hamburger natürlich der Ketchup nicht fehlen darf, wurde auch der mit Eifer aus Tomatenmark, Honig und Gewürzen zusammengerührt und gut abgeschmeckt.

Die vegetarischen Paddies aus Getreide, Lauch und Zwiebeln brutzelten gleichzeitig in der Pfanne.

Dass es wichtig ist, vor jeder warmen Mahlzeit noch Rohkost zu essen, erfuhren die Kinder bevor sie sich die Pizza schmecken ließen. In Rohkost sind alle wichtigen Vitamine und Mineralien vorhanden, damit die Verdauung überhaupt funktionieren kann .

Auch die Hamburger setzte sich jedes Kind selbst zusammen, so dass jeder nach Geschmack Salat, Paprika, Tomaten oder Gurke wählen konnte.

Fazit des Tages: gesundes Fast Food schmeckt und macht richtig, richtig satt.

Die süßen Osterhasen aus Hefeteig gingen dann mit nach Hause, denn der nächste Hunger kommt bestimmt…… am Nachmittag.

Wer es selbst Zuhause mit dem gesunden Fast Food versuchen will, der findet hier die Rezepte zum download und nachkochen:

Zwiebelfrikadellen – vegetarische Paddies

Kühlschrankteig – Pizzateig

Dönerfladen – Hamburger Brötchen

Tomatensoße für Pizza

Ketchup

Salate dürfen im Winter nicht fehlen

In der Winterzeit ist es besonders wichtig, sich mit vielen Vitaminen und Mineralien zu versorgen, um Erkältungen und auch der berühmten Frühjahrsmüdigkeit vorzubeugen.

Das war Thema des kleinen theoretischen Teils beim Backabend in Ulmen. Denn während es in den Sommermonaten ganz leicht fällt sich aus dem reichhaltigen Angebot an Obst, Beeren, Tomaten und grünen Salaten zu bedienen, wird im Winter lieber auf gekochtes Gemüse zurückgegriffen. Da aber beim Kochen viele Vitamine zerstört werden, ist es gerade auch im Winter wichtig rohes Gemüse in Form von  Salaten zu essen. Kombiniert mit Äpfeln, die gut gelagert werden können, Birnen, Apfelsinen und vielen anderen Obstsorten die dann Saison haben schmecken auch Kohl und Co. wunderbar, überraschend lecker und fruchtig.

Die Kombination aus Kohlrabi, Apfel, Rosinen und Dill sorgte beim Backabend für viel Erstaunen und wird sicher zu Hause nochmal ausprobiert. Auch Hokkaido kann man ungeschält und fein geraspelt entweder alleine oder in Kombination mit Möhren und Äpfeln genießen. Viele andere Kohlsorten wie Rosenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Wirsing kann und sollte man auch ungekocht essen, damit möglichst alle Vitamine und Mineralien darin erhalten bleiben.

Die Kombination von zwei Gemüsen die über der Erde gewachsen sind, wie alle Sorten Kohl, Feldsalat, Spinat usw.  mit zwei Gemüsen, die unter der Erde wachsen wie Möhren, Zwiebeln, rote Bete, Pastinaken, Topinambur, usw. ist besonders günstig, weil sich deren Nährstoffe wunderbar ergänzen. Der Anteil von Gemüse sollte ungefähr dreimal so hoch sein, wie der Obstanteil, da die Nährstoffdichte im Gemüse deutlich höher ist und den Blutzuckerspiegel nicht unnötig in die Höhe treibt.

Kochabend “Vollwertig unterwegs”

Großen Anklang fand der Kochabend in der Familienbildungsstätte Mayen zum Thema “Vollwertig unterwegs”.

Während die Vollwerternährung zu Hause problemlos umsetzbar ist, ist das unterwegs, sei es nun auf der Arbeit oder gar auf einer kleiner Reise, schon mal eine kleine Herausforderung.

Selten hat man Glück und findet vollwertige Lebensmittel in dem Imbiss um die Ecke. Aber mit ein bisschen Planung und der richtigen Auswahl ist es leichter als gedacht sich auch unterwegs gesund und vollwertig zu verpflegen.

Munter und gut gelaunt machten sich Alle ans Werk, um neue Dinge auszuprobieren und Tipps und Tricks zu erfahren. Viele Dinge stellen sich als einfach heraus, sobald man mal gesehen hat, wie es geht.
So entstanden Müsliriegel, gefüllte Brotstangen mit dem gewissen Dreh, Kekse, die  zwischendurch mal  für den notwendigen Energieschub sorgen können und sogar flache Bratlinge für einen Hamburger.
Die weichen Hamburgerbrötchen wurden selbstverständlich auch aus frisch gemahlenem Mehl selbst gebacken. Selbst zusammengesetzte Hamburger mit einem Salatblatt belegt, Bratling, Tomaten, Paprika und selbst gemachtem Ketchup sind lecker und saftig und schmecken einfach gut.

Bei der Auswahl der Rohkost zum Mitnehmen sollte man Gemüse wählen, die mit Dressing nicht so schnell durchweichen, damit sie auch mittags oder gar abends noch mit Genuss verzehrt werden können.
Der Jahreszeit entsprechend gab es Hokkaidosalat mit Möhren. Außerdem wurde noch ein Couscoussalat zubereitet, der auf jeden Fall sättigend ist und gut mitgenommen werden kann. Eine Halloween-Quiche mit Hokkaido, Mais und Paprika sorgte für den optischen Blickfang und kann sowohl heiß als auch kalt genossen werden.

Gerne setzten sich alle Teilnehmer an den hübsch gedeckten Tisch und verspeisten mit Genuss die Speisen, die dann im einzelnen noch besprochen wurden. So erfahren immer alle Teilnehmer, welche eventuellen Schwierigkeiten es bei der Zubereitung gab oder was zu beachten ist.

Dieses gemeinsame Essen ist immer der Höhepunkt eines solchen Abends und schnell kommen noch Fragen auf, die dann direkt beantwortet werden können.

Der Abwasch ging schnell von der Hand und mit ein paar Kostproben waren die Teilnehmer für den nächsten Arbeitstag vollwertig ausgerüstet.

Beim nächsten Kochabend, der eher ein Backabend werden wird, geht es rund um die vollwertige Weihnachtsbäckerei, Honigkuchen, Marzipan und Schokolade. Aber auch winterliche Salate werden zubereitet, denn die dürfen gerade in der Winterzeit auf keinen Fall fehlen.

Der Termin ist am 14.11.2017.  Los geht es um 18:00 Uhr. Die Familienbildungsstätte nimmt Anmeldungen unter 02651/6800 entgegen.

Zucchinis im Überfluss?

Wer Gemüse in seinem eigenen Garten kultiviert und auch Zucchinipflanzen hat, kennt das Luxusproblem, dass die Früchte bei entsprechendem Wetter schnell wachsen und die Ernte sehr reichhaltig ausfallen kann. Doch wohin mit der großen Ernte? Jeden Tag Zucchini essen?

JA, denn es gibt viele Möglichkeiten das gesunde Gemüse zuzubereiten, damit es jeden Tag anders schmeckt und keine Langeweile aufkommt.

Die kleinen, jungen Zucchinis schmecken hervorragend roh als Salat, auch zusammen mit Paprika und Pilzen oder Blattsalaten. Aber was macht man mit den etwas größeren? Immer nur Zucchinisuppe ist auch langweilig und je nach Temperatur auch nicht so angesagt.

Eine andere Idee ist es, diese mit einer leckeren Füllung zu versehen und im Backofen zu überbacken.

Das Rezept dazu gibt es hier: Zucchini, gefüllt

 

Alle meine Rezepte sind vegetarisch, zum Teil vegan oder mit Hinweisen wie sie vegan abgewandelt werden können, versehen.

Außerdem kann man mit Zucchini hervorragend Bratlinge oder dünne Pattys zubereiten, die man einfach so als Beilage oder aber auch als Burger-Patty verwenden kann. Das Rezept dafür gibt es nächste Woche auf diesem Blog.

Italienische Klassiker mit frischen vollwertigen Zutaten

Viel zu tun gab es beim Kochabend der Familienbildungsstätte in Mayen unter dem Thema “Vollwertkost auf italienisch”img_20160920_173107_kl.

Nachdem jeder Teilnehmer sich seine Zutaten zusammengesucht hatte, wurde Salat gefegt, Gemüse für den Belag der Pizza vorbereitet, Teig geknetet und Zucchini zum Füllen ausgehöhlt.

Außerdem galt es verschiedene Soßen u.a. auch für die Lasagne zu kochen und alles schön in eine große Auflaufform zu schichten.

Mit viel Eifer gingen die Teilnehmer des Kurses zu Werke und schnell waren die Köstlichkeiten in den Backöfen.

Sogar die Nudelmaschine, die in der gut ausgestattenen Küche vorhanden ist, wurde in Gebrauch genommen. Selbstverständlich dürfen selbst hergestellte Hartweizen-Bandnudeln bei einem italienischen Abend nicht fehlen. Und mit Nudelmaschine waren sie perfekt.

img-20160921-wa0003_kl

Zwischendurch gab es immer wieder Tipps und jeder wird in Zukunft die getrockneten Gewürze nicht mehr einfach nur in die Speisen einrühren, sondern handwarm verreiben, damit sich die Aromen auch gut entfalten können.

In gemütlicher Runde wurden dann noch die Rezepte erklärt und auf die eine oder andere Schwierigkeit bei der Zubereitung hingewiesen, um dann mit Genuß verspeist zu werden.

Ein gelungener Abend mit tollen Teilnehmern in schönen Räumlichkeiten.

Am 15.11.2016 wird es dort einen weiteren Kochabend geben, wo viel gebacken wird. Über die Familienbildungsstätte Mayen 02651/6800 kann man sich jetzt schon anmelden.

Weitere Infos gibt es hier: Kochkurs “Vollwertiges Backen”

Gesundheitstreff: Öko-Landbau die Grundlage unserer Ernährung

Der 29. Gesundheitstreff widmete sich dem wichtigen Thema des Öko-Landbaus.

“Bio” ist modern und chic und in den Supermärkten tummeln sich allerhand Bio-Labbels und da den Überblick zu behalten ist schwer. Bei den unterschiedlichen Anbauverbänden Demeter, Bioland, Naturland, um nur mal die Größten zu nennen, sind die Vorgaben deutlich strenger, als bei Handelsmarken Alnatura, Denn, Basic oder BioBio.

Bei EU-Bio zertifizierten Lebensmitteln sind immer noch 47 Zusatzstoffe erlaubt, bei Bioland lediglich noch 27 und bei Demeter sogar nur noch 13. Dinge, die man wissen sollte, wenn man beim Einkaufen eine Entscheidungshilfe benötigt.

IMG-20160425-WA0002Auch auf das Dilemma, in denen die Landwirte heute stecken, wurde hingewiesen. Früher war es für die Landwirte normal sich von der Ernte einen Anteil für die Aussaat für das nächste Jahr zurückzubehalten und nicht alles zu verzehren oder zu verkaufen.  Sie waren damit unabhängig und hatten immer ihr eigenes Saatgut, was dann auch gerne mal mit dem Nachbarn getauscht wurde. Doch das war mit viel Zeitaufwand verbunden und wenn es nicht sorgfältig aufbewahrt wurde, war es manchmal schwierig im nächsten Jahr. Auch beim privaten Gärtnern wurde es so gehandhabt.

IMG-20160425-WA0003

Inzwischen wird das kaum noch so gemacht, denn das Angebot der großen Saatgutfirmen ist da und verspricht besseren Ernteertrag, die entsprechenden Pflanzenschutzmittel werden direkt mitgeliefert. Doch welche Gefahren für Mensch und Natur diese Vorgehensweise mit sich bringt und in welche Abhängigkeiten sich die Landwirte, aber auch die Kleingärtner begeben, zeigte Marie-Luise Volk auf.

IMG-20160425-WA0001

Die Gartensaison beginnt ja erst, so kann jeder noch ein kleines Stückchen dazu beitragen, sich durch samenfestes Saatgut und naturnahem Gärtnern  mit biologischen Lebensmitteln in bester Qualität und Frische zu versorgen.

 

Die Kostproben waren wieder schnell verzehrt und waren wie immer aus gentechnikfreiem Getreide und Gemüse zubereitet.