Gesundheitstreff am 13.04.2015

Zahlreiche Gäste kamen am zum 22. Gesundheitstreff Eule ins Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch zum Thema

“Heimische Wildkräuter als Heilkräuter”.
P1010080_kl
Den Unterschied zwischen Tee und Absud und ihre Anwendungen wurden erklärt und so manches Wildkraut wird in Zukunft sicher mit mehr Beachtung betrachtet werden. Es folgte ein reger Austausch und in guter Tradition des Gesundheitstreffs wurden zum Schluss gemeinsam die vitalstoffreichen

Kostproben, diesmal passend zur Jahreszeit, Vinschgauer Fladen mit Bärlauchbutter, genossen.

Die passenden Rezepte stehen zum Download bereit

Gesundheitstreff am 04.10.2010

Mit der Einladung der Referenten Dr. Mathias Jung und Petra Rösner zum Thema

“ÜberGewicht – Der Kampf mit dem eigenen Körper”

lagen wir offensichtlich genau richtig, denn aus Platzgründen mussten wir in den größeren Raum in der alten Schule ausweichen. So hörten die zahlreichen Teilnehmer den sehr persönlichen Vortrag der Referentin Petra Rösner, der sehr unter die Haut ging und sicher niemanden wirklich kalt ließ. Übergewicht und Magersucht, zwei Facetten des Themas die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Auch Dr. Mathias Jung beleuchtete in gewohnter Manier das Thema aus Sicht des Psychotherapeuten und machte klar, dass Übergewicht mehr als ein paar Pfunde zu viel bedeutet und es mit einer ausgeklügelten Diät, sei sie auch noch so gut beworben, der Ursache nicht wirklich näher kommt. Aber in seiner humorvollen Art ließ er die Zuhörer nicht entmutigt zurück, sondern zeigte auch neue Wege auf.

In gemütlichen Gesprächen waren die Kostproben schnell vertilgt und es wird sicher nicht der letzte Abend mit Dr. Mathias Jung im Rahmen der Veranstaltungen des Gesundheitstreffs EULE gewesen sein.

Gesundheitstreff am 28.06.2010

Unseren 3. Gesundheitstreff widmeten wir unserem Grundnahrungsmittel Nr. 1, dem Brot.

Los gings direkt mit Brötchen backen, bevor wir im theoretischen Teil auf den Unterschied zwischen dem heute üblichen Brot und selbstgebackenen Brot aus frisch gemahlenem Mehl eingingen.

Schnell wurde den Teilnehmern klar, dass sich hinter dem Brot, das zwar unter den verschiedensten Namen verkauft wird, meistens doch nur das gleiche minderwertige Auszugsmehl mit Zusatzsatzstoffen verbirgt.

Bei einem durchschnittlichen Brotverzehr von 80 kg jährlich nimmt man so ca. 3,7 kg Zusatzstoffe unwissend zu sich. Eine beeindruckende Zahl, zumal man außer im Brot auch in anderen Nahrungsmitteln ständig mit Zusatzstoffen konfrontiert wird. Ein genaues Nachfragen beim Bäcker lohnt auf jeden Fall, wobei man wissen sollte, dass Vollkornbrot bis zu 10 % auch Auszugsmehl enthalten darf und Brötchen schon ab einem Vollkornanteil von 30 % als Vollkornbrötchen verkauft werden dürfen.

Auch bei Biobäckern mit eigener Mühle, muss man schon gezielt nach Frischkornbrot fragen, denn auch die bieten Vollkornbrot an, was eben nicht zu 100% aus frisch gemahlenem Mehl hergestellt ist. Wir als Verbraucher sind in der Pflicht, immer wieder nachfragen und nachhaken, denn letztendlich kommt nur das in die Läden, was sich auch verkaufen lässt.

Wir wollten mit unserem Vortrag Mut und Lust auf die “Eigenbrötelei” machen, denn nur dann weiß man, was in seinem Brot drin bzw. nicht drin ist und hoffen, dass uns das gelungen ist.

Die zuvor gebackenen Brötchen wurden mit den Brotaufstrichen mit Genuss verzehrt und der Abend klang gemütlich mit Gesprächen aus.

Gesundheitstreff am 26.04.2010

Beim zweiten Treffen unter dem Thema

“Über Gewicht”

fanden sich 35 interessierte Menschen ein, um einen weiteren Einblick in die vitalstoffreiche Vollwertkost zu nehmen.

Viele waren überrascht, dass nicht ein “zuvielessen” sondern ein “zuwenigessen” an Vitalstoffen die Ursache des Übergewichts sind. Für einige eine neue Erkenntnis. Gern wurden noch die Tipps für eine praktische Umsetzung der vitalstoffreichen Vollwertkost angenommen und nach dem doch sehr umfangreichen “theoretischen Teil” der Veranstaltung merkten die Teilnehmer bei Rohkostsalat und Zimtschnecken, dass die Vollwertkost alles andere als langweilig, im Gegenteil sogar und äußerst attraktiv ist und auch die “süßen Gelüste” durchaus befriedigt werden.

Gesundheitstreff am 22.02.2010

Bei unserem ersten Treffen am 22.2.2010 ging es um die Kalorien.

Wir fragten “Sind die Kalorien wirklich die kleinen Tierchen, die nachts heimlich die Kleider enger nähen?”

Es wurde der Unterschied zwischen alter und neuer Ernährungslehre erklärt und anhand der vorgestellten Tabelle nach Prof. Dr. Kollath konnten die Teilnehmer selbst einschätzen, wo sie ganz einfach und unkompliziert ihren Speiseplan ändern und verbessern können. Es entwickelte sich schnell ein lebhafter Austausch zwischen den fast 20 Teilnehmern und uns. Dabei wurden auch andere Bereiche außer Ernährung noch angesprochen.

Damit die Teilnehmer einen Eindruck der vitalstoffreichen Vollwertkost gewinnen konnten, gab es Baguettbrot mit einem herzhaften Aufstrich und Römerbrot mit einem Aufstrich aus Sonnenblumenkernen und Butter zum Probieren.