Stadtlauf in Trier

Heute war ich mal wieder in Sachen Halbmarathon unterwegs. Leider zwackte in den letzten Wochen der Trainingsvorbereitung immer mal wieder das Knie, so dass heute der Spaß am Laufen in dieser wunderschönen alten Stadt  im Vordergrund stand. Ist sowieso viel gesünder.

P1040674_aklMein Frühstück vor einem solchen Wettbewerb besteht, wie jeden Morgen, aus einem Frischkorngericht, was dann mengenmäßig auch etwas großzügiger ausfallen darf. Eine weitere Portion nehme ich mir immer mit, für nach dem Lauf. Denn darin sind alle wichtigen Vitamine und Mineralien enthalten, die der Körper zu einer schnelle Regeneration benötigt.

P1040659_kl
Am Start

Während des Laufs an den Verpflegungsstationen gibt es zum Glück immer auch Wasser, wenn es auch manchmal schwierig ist, aus den zahlreichen Angeboten an Elektrolytgetränken und diversen Softdrinks den richtigen Becher zu erwischen.

Auch andere Sportlerernährung wie Gels, Müsliriegel & Co die zahlreich für vor, während und nach dem Lauf empfohlen werden, nehme ich nicht.

Ich mische mir ein Getränk (Gel) aus vollwertigen Zutaten wie eingeweichten Datteln, Honig, Salz, Kakao und Wasser als Energielieferant für zwischendurch und habe damit beste Erfahrungen gemacht.

So auch heute beim Stadtlauf Trier. Zunächst nahm ich an den Verpflegungsstationen nur Wasser, dann ab Kilometer 8 auch immer wieder einen Schluck von meinem selbstgemachten Gel. Das spürt man dann ganz gut und es gibt dem Körper Energie für die nächsten Kilometer.

Mit einem Fläschchen ( ca. 120 ml ) kam ich gut über die Distanz. Bei dem, für Läufer schon fast zu warmem Wetter, stand heute allerdings die Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser im Vordergrund.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, nach ein paar Tagen der Regeneration geht das Training wieder los.

Nächstes Ziel: Start beim Marathon am 3.10.2016 in Bremen.

Bärlauchzeit

Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen den Frühling ankündigen lohnt es sich schon in feuchten, schattingen Laubwäldern nach dem ersten Bärlauch Ausschau zu halten.

Auch in vielen Gärten ist er längst heimisch geworden. Hat er erst einmal ein schattiges Plätzchen gefunden, wo er sich wohlfühlt, erfreut er einen in jedem Jahr mit seinem Erscheinen und breitet sich immer weiter aus.

Zur Zeit gibt es ihn schon überall auf den Märkten frisch zu kaufen. Mein erstes Kräuterbutterfaltenbrot mit Bärlauch habe ich schon gebacken und auch schon meinen Salat damit bereichert.

Die ersten frischen Wildkräuter mit ihrem hohen Vitamin- und Mineraliengehalt tun dem Körper einfach gut. Damit hat Frühjahrsmüdigkeit keine Chance.

Mehr Informationen finden Sie unter: Bärlauch