Soda ein vergessenes Reinigungsmittel

Wer kennt das nicht? Dekoteile oder Blumentöpfe die auf der Terrasse Wind und Wetter ausgesetzt sind, sehen nach einer Weile überhaupt nicht mehr dekorativ aus.

Da ich aber nicht gerne etwas wegwerfe was noch nicht kaputt ist und in diesem Falle einfach nur unansehnlich geworden ist, rückte ich meiner Gartenkugel schon mit allerlei Reinigungsmitteln erfolglos zu Leibe.

Trotz intensiver Bearbeitung blieb die wenig dekorative Patina erhalten.

Versuch mal Soda

Dann bekam ich den Tipp, es mit dem guten alten Soda mal zu versuchen. Früher in jedem Haushalt als Allzweckreiniger für Haus und Garten unentbehrlich, machte es den vielen Spezialreinigern die überall angeboten wurden nach und nach Platz und geriet in Vergessenheit.

Um so erstaunter war ich, dass ich die 500 g Packung Sodapulver schon im ersten Drogeriemarkt für unter 1 € erstehen konnte.

Erstaunlich erfolgreich

Also startete ich einen erneuten Versuch meine Kugel zu retten. Nach Packungsanleitung bereitete ich mit lauwarmem Wasser und 2 Eßlöffeln Sodapulver die Reinigungslösung in einem Eimer vor und tauchte die Kugel komplett unter.

Jetzt hieß es warten und tatsächlich nach ungefähr 1 Stunde Einwirkzeit nahm ich die Kugel heraus und konnte ohne große Mühe die Ablagerungen abbürsten. Wirklich super. Dazu brauchte ich noch nicht einmal Handschuhe, da die Lösung nicht ätzend ist und auch nicht stark riecht.

Ein super Tipp und ich werde Soda demnächst noch für andere nötigen Reinigungen im Haushalt einsetzen.

Universeller Reiniger

Dabei leiste ich noch zusätzlich einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Der Reiniger ist universell einsetzbar, so dass ich auf viele Spezialreiniger verzichten kann,  die oft in aufwendigen Verpackungen angeboten werden. Das Sodapulver ist sehr ergiebig und wird in einer 500 g Plastiktüte angeboten, die ohne Umverpackung auskommt. Das Pulver ist umweltverträglich und hochwirksam.

Zero Waste – besser leben durch Müllvermeidung

“Zero Waste – besser leben durch Müllvermeidung” war das aktuelle Thema des Gesundheitstreffs EULE im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch.

Mit den stetig wachsenden Müllbergen steigen auch die Entsorgungsprobleme und ständig wird man in Zeitschriften, Fernsehsendungen und -reportagen mit plakativen Fotos damit konfrontiert, ohne jedoch zu erfahren, was man selbst tun kann, um Müll zu vermeiden.

Dabei ist es gar nicht so schwierig Müll zu vermeiden und so einen guten Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Leinenbeutel statt Plastiktüten

Alleine schon immer einen Leinenbeutel, Stofftasche, Kiste oder Korb beim Einkauf zu benutzen schränkt die Lebensqualität nicht ein und ist doch ein wirksames Mittel, viele Plastiktüten zu einzusparen. Diese landen, nur kurz genutzt, doch bestensfalls noch im gelben Sack. Selbstgenähte zuziehbare Beutel aus Gardinenstoff zum Einkauf von frischem Obst, Gemüse oder Brot sind ebenfalls praktisch und helfen.

ToGo, aber mit eigener Ausrüstung

Auch der Trend die Mahlzeiten immer öfters nicht mehr zu Hause einzunehmen und auf dem Weg zur Arbeit sich mit einem Cafe to Go und einem belegten Brötchen zu versorgen ist alles andere als umweltschonend. Diese Becher, nur wenige Minuten in Gebrauch, stellen nämlich ebenfalls ein immer größeres werdendes Umweltproblem dar.

In vielen Filialen gibt es allerdings inzwischen sogar Rabatt auf den Kaffee, wenn man einen eigenen Becher mitbringt. Das sollte man unbedingt nutzen, wenn man schon nicht zu Hause seinen Kaffee aus einer Tasse trinken möchte.

Viel Anklang bei den Teilnehmern des Gesundheitstreffs fand die Idee mit der Besteckrolle, in der man sein Besteck kompakt einpacken und für unterwegs in den Rucksack stecken kann. So kann man auch bei spontaner Einkehr auf einer Festivität, wo oft nur Einwegbesteck angeboten wird, darauf zurückgreifen.

Auch mit einem Metallbecher, vielleicht sogar zusammenfaltbar ist man immer gut gerüstet und muss nicht aus Einwegplastikbechern trinken.

Bee Wraps statt Alu- oder Frischhaltefolie

Eine weitere Idee waren die mit Bienenwachs und Jojobaöl getränkten Baumwolltücher, die Alufolie und Frischhaltefolie zum Abdecken von Speisen unnötig werden lassen. Man kann auch sein  Butterbrot darin einpacken. Die gibt es auch in unterschiedlichen Größen fertig zu kaufen. Aber wenn man sie selbst herstellt, hat man sie in der gewünschten Größe und auch noch im Muster der eigenen Wahl.

Wenn schon Recycling, dann richtig

Wie man seinen Abfall auch richtig der Entsorgung zuführt und das Recycling erleichtert erfuhren die Teilnehmer ebenfalls und alle wissen jetzt, das zerbrochene Trinkgläser oder Fensterscheiben nicht in den Glascontainer gehören. Diese können durch unterschiedliche Schmelztemperaturen das Recycling von Konservengläsern und Flaschen stören bis zu unmöglich machen.

Zero Waste, ein Prozess und ein Ziel. Jeder kann sich auf den Weg machen und jeder kleine Schritt zählt, ist gut und wichtig.

Lesen Sie weitere konkrete Tipps unter “ZeroWaste”