Mein 365-Tage-Lauf

Wer den Blog verfolgt oder mich kennt weiß, dass ich nun mal eine Läuferin bin. Als solche liest man dann auch mal von Streakrunnern, die eine unfassbare Anzahl von Tagen im Streak laufen.

Streakrunner sind Täglich-Läufer

Streakrunner sind Läufer, ins Deutsche übersetzt, die täglich Laufen. Die einzige Regel lautet nämlich: täglich mindestens 1,6 km ( 1 Meile ) an einem Stück ohne Hilfsmittel zu laufen und das möglichst viele Tage ununterbrochen hintereinander. Ort, Tageszeit, Tempo, alleine oder in der Gruppe, ist völlig egal, nur 1,6 km sollten es mindestens sein.

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung beschlossen mein Mann und ich, das auch mal zu versuchen und dann sehen, wie weit wir kommen. Start war der 01.09.2017. Von nun an wollten wir mindestens mal 4 Wochen täglich Laufen und sehen, ob uns das gefällt und was das mit uns macht.

Wenn ich dann heute am 31.08.2018 schreibe, ist klar, wir sind nach 4 Wochen einfach jeden Tag weiter gelaufen und sind jetzt begeistert davon, dass wir es tatsächlich ein ganzes Jahr geschafft haben jeden Tag zu laufen.

Portion Durchhaltevermögen

Dass dazu eine gehörige Portion Durchhaltevermögen von Nöten ist und es nicht immer einfach war sollte jedem klar sein. Denn ein Pausentag wäre gleichbedeutend damit gewesen, dass der Streak von Neuem beginnen würde, sofern man denn dann noch weitermachen wollte.

So liefen wir an Weihnachten, Silvester und anderen Feiertagen, nach Wettkämpfen, nach einem Sturz in der Morgendunkelheit, an Tagen mit ärztlichen Untersuchungen, an Geburtstagen, an An- oder Abreisetagen vom Urlaub, bei Eis und Schnee, bei Hitze, in der Dunkelheit und bei Regen.

Ja täglich Laufen ist für uns eine Gewohnheit geworden, wie Zähneputzen und Mahlzeiten einnehmen. Es fehlt mir tatsächlich was, wenn ich morgens nicht meine Runde drehen kann.

Laufen wie es mir gefällt

Was ich erkannt habe ist, dass es mir gut gefällt, ohne irgendwelche sonstigen Regeln einfach nach Lust und Laune mal schnell, man langsam, mal kurz oder länger zu laufen. Intervall- oder Tempotraining liegen mir nicht so, weiß ich jetzt. Trotzdem habe ich in diesem Jahr neue Bestzeiten bei den Starts beim Halbmarathon und Marathon aufgestellt und bin mit viel Freude ins Ziel gelaufen.

Was habe ich noch gelernt?  Ich habe Durchhaltevermögen, das habe ich jetzt bewiesen, was sich auch auf andere Lebensbereiche auswirkt. Ich gebe einfach nicht mehr so schnell auf, wenn mir Dinge nicht auf Anhieb gelingen.

Von Verletzungen und Krankheiten bin ich verschont geblieben, vielleicht auch deshalb, weil ich so nach Gefühl lief, je nachdem wie es mir an dem Tag ging und mich damit nicht überforderte. Muskelkater kenne ich vom Laufen jedenfalls auch nicht mehr.

365 Tage am Stück

Ich bin jetzt 365 Tage am Stück jeden Tag gelaufen, habe dabei 2287 km zurückgelegt, was einem Durchschnitt von 6,3 km /pro Tag entspricht. Wow, einmal Spanien und zurück. Hätte ich am 01.09.2017 auch nicht gedacht, dass ich so weit komme.

Wie es weitergeht? Mal sehen……. Morgen gehe ich jedenfalls erst Mal wieder Laufen…….

 

Gesundheitstreff zum Thema “Heilkraft der Bewegung”

Der nächste Vortrag des Gesundheitstreffs EULE am 18. Juni 2018 widmet sich dem Thema “Heilkraft der Bewegung”.

Der  Mensch ist für die Bewegung geschaffen.

Denn eine sehr lange Zeit der Menschheitsgeschichte zog der Mensch in Gruppen umher und legte weite Strecken zurück. Darauf ist unser Körper ausgelegt. Viele Anpassungen (z.B. das Schwitzen ) dienen der Ausdauerfähigkeit, um den Körper zu kühlen, damit er eben länger die erforderliche Leistung bringen konnte.

Diese Ausdauerfähigkeit ist beim Menschen von allen Lebewesen am besten ausgeprägt. Das war insbesondere bei der Jagd relevant, denn nur so war es möglich die Beute so lange zu hetzen, bis diese überhitzt und erschöpft leichter erlegt werden konnte. Aber auch beim Sammeln von Beeren und Kräutern oder beim Suchen von Wasserstellen oder geeigneten Lagerplätzen wurden oft weite Strecken zurückgelegt.

Dabei brauchte der Mensch zum einen die Ausdauer und zum anderen aber auch die Fähigkeit bei Verletzungen auch in der Bewegung zu heilen, denn wer nicht mithalten konnte, der war dem Tod geweiht.

Die wenigen Jahre der Zivilisation haben den über einige Millionen Jahre geformten Körper und auch die biochemischen und biomechanischen Grundfunktionen nicht wirklich ändern können.

Unser Körper funktioniert also am besten, wenn er sich bewegt.

Aber wie sieht der heutige Alltag meist aus?

Schon im Kindergarten sitzen die Kinder beim Spielen an ihren Tischen und haben lediglich kurze Sportstunden und gehen nur wenig raus auf den Spielplatz. Oft genug werden sie schon mit dem Bus oder von den Eltern im Auto hingefahren.
In der Schule sitzen sie bis auf die kurzen Pausen ebenfalls die ganze Zeit. Die Nachmittage sind geprägt von Terminen, wo sie bestenfalls zum Vereinssport gefahren werden oder sowieso am Computer oder Fernsehen sitzen. Zeit für freies Spielen draußen, wo man auch ohne Ergotherapie oder gut konzipierte Sportstunden grob- und feinmotorische Fähigkeiten durch springen, hüpfen, Ball fangen, klettern, laufen oder Sandburgen bauen ganz so nebenbei erwirbt, oft Fehlanzeige. Wer von den Kindern heute kennt denn noch das gute alte Hickhäuschen, Gummitwist oder Kinder- und Abzählreime?

Und wem in der Kindheit Bewegung nicht vertraut gemacht wird, tut sich auch als Erwachsener schwer. Es wird weiter gesessen, im Auto, im Büro, beim Geschäftsessen, beim Fernsehen, vor dem PC……….

Der Mensch ist im wahrsten Sinne des Wortes sesshaft geworden.

Dabei ließen sich viele Krankheiten verhindern bzw. deutlich lindern, wenn sich mehr bewegt würde. So lange einen keine schwere Erkrankung mit hohem Fieber u.ä. ans Bett fesselt, sollte man täglich einen Spaziergang machen.

Doch wie viel sollte man sich bewegen, um einen gesundheitlichen Nutzen erzielen zu können?

Die Einschätzung, ob man sich genug bewegt ist schwierig. Deshalb wird es an dem Abend Anregungen geben, wie man sich selbst testen kann und welche Möglichkeiten man hat, mehr Bewegung in seinen Alltag zu integrieren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Veranstaltung “Heilkraft der Bewegung”

Wie immer werden Kostproben der vitalstoffreichen Vollwertkost angeboten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Herausforderung gemeistert

Jetzt liegt sie schon wieder ein paar Tage zurück, meine kleine Reise nach Bremen.  Was soll ich sagen? Schön war´s, erlebnisreich, eine tolle Stadt mit marathonbegeisterten unermüdlich anfeuernden und motivierenden Zuschauern am Straßenrand. Das Gefühl was man hat, wenn man nach 42,195 km bei lauter Musik unter dem Jubel der Zuschauer über die Ziellinie läuft ist eigentlich nicht zu beschreiben. Freude, Erleichterung, Erschöpfung, Gänsehaut pur, Glück, Euphorie, Erstaunen es tatsächlich geschafft zu haben, Dankbarkeit, von allem ein bisschen.

Marathon ist eine Herausforderung, sowohl im Vorfeld bei der Trainingsvorbereitung, als auch beim Laufen selbst. Aber ein Stadtmarathon, der mit tollen Höhepunkten in der Streckenführung gespickt ist, ist schon was besonderes. Denn wie sonst soll man durchs Weser-Stadion laufen dürfen, angefeuert vom Moderator und sich selbst auf der großen Leinwand sehen?

Der Marathon war also geschafft. Aber was war mit den Mahlzeiten? In einer Großstadt wie Bremen tut es sich natürlich etwas leichter, als in ländlichen Gegenden sich zu verpflegen. Schon im Vorfeld wurden Speisekarten der umliegenden Restaurants gesichtet, doch das Hotel, in dem wir sowieso untergebracht waren, machte es uns einfach. Das hauseigene Restaurant hatte vegetarische Gerichte und am großen Buffet gab es sogar Vollkornnudeln und Tomatensoße. Die Obstauswahl beim Frühstück war zwar leider etwas dürftig, aber dafür gab es Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Kokosraspel, Sesam und Haselnüsse. Für ein paar Tage ist das so mal ganz ok. Außerdem hatten wir eine “Suppenküche” aufgetan, wo drei engagierte junge Frauen frische vegetarische Suppeneintöpfe kochten und verkauften. Der Wirsing-Kartoffeleintopf war lecker und steckte voller Kohlenhydrate und war sogar auch noch vegan.

Also beide Herausforderungen gemeistert, sowohl den Marathon als auch die vollwertige Verpflegung auf einer Gruppenbusreise. Sich nur nicht davon abhalten lassen, unterwegs zu sein. Es bedarf zwar etwas mehr Planung, ist aber durchaus machbar.

Das Laufjahr mit Wettkämpfen ist nun beendet, aber nach dem Lauf ist vor dem Lauf und im Herbst 2017 wird es wahrscheinlich wieder auf Laufreise gehen. Bleibt abzuwarten, wohin sie gehen wird.

Sommerfit in Monreal

Auch in diesem Jahr bieten die Sportfreunde Monreal-Reudelsterz in den Sommerferien für alle Interessierte ein freies, kostenloses Ausdauer- Walking- und Lauftraining an. Vorkenntnisse oder Lauferfahrung sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist nicht an die Vereinszugehörigkeit gebunden.

SommerFit_Beine_01

Am ersten Montag der Sommerferien, dem 18.7.,  ging es los und pünktlich um 19:00 Uhr fanden sich 25 Teilnehmer/innen an der Mehrzweckhalle in Monreal ein.

Gestartet wurde in 4 Gruppen mit Walkern, Laufanfängern, etwas fortgeschritteneren Laufanfängern und Läufern,  die schon problemlos eine Stunde laufen können.

Nach ein paar grundsätzlichen Informationen zum Lauftraining ging es mit viel Freude und Elan in die Natur, wo auch der eine oder andere Hügel bewältigt werden musste, wie das eben in Monreal so ist.

Doch in der Gruppe macht es mehr Spaß und dann versucht man vielleicht doch ein kleines bisschen länger durchzuhalten, als wenn man alleine unterwegs wäre.

Pünktlich um 20:00 Uhr waren wieder alle gesund und munter zurück an der Mehrzweckhalle, erschöpft, aber  zufrieden und froh, das Ziel erreicht zu haben.

Nach ein bisschen Dehnungsgymnastik ging es wieder nach Hause, natürlich nicht ohne das Versprechen, nächste Woche Montag auf jeden Fall wieder dabei zu sein.

Bewegung ist neben einer gesunden, natürlichen Ernährung der zweite wichtige Baustein für die langfristige Gesunderhaltung des Körpers. Mit der Sommer Fitness jeden Montag in Monreal gelingt der Einstieg auch für Anfänger sehr gut.

Stadtlauf in Trier

Heute war ich mal wieder in Sachen Halbmarathon unterwegs. Leider zwackte in den letzten Wochen der Trainingsvorbereitung immer mal wieder das Knie, so dass heute der Spaß am Laufen in dieser wunderschönen alten Stadt  im Vordergrund stand. Ist sowieso viel gesünder.

P1040674_aklMein Frühstück vor einem solchen Wettbewerb besteht, wie jeden Morgen, aus einem Frischkorngericht, was dann mengenmäßig auch etwas großzügiger ausfallen darf. Eine weitere Portion nehme ich mir immer mit, für nach dem Lauf. Denn darin sind alle wichtigen Vitamine und Mineralien enthalten, die der Körper zu einer schnelle Regeneration benötigt.

P1040659_kl
Am Start

Während des Laufs an den Verpflegungsstationen gibt es zum Glück immer auch Wasser, wenn es auch manchmal schwierig ist, aus den zahlreichen Angeboten an Elektrolytgetränken und diversen Softdrinks den richtigen Becher zu erwischen.

Auch andere Sportlerernährung wie Gels, Müsliriegel & Co die zahlreich für vor, während und nach dem Lauf empfohlen werden, nehme ich nicht.

Ich mische mir ein Getränk (Gel) aus vollwertigen Zutaten wie eingeweichten Datteln, Honig, Salz, Kakao und Wasser als Energielieferant für zwischendurch und habe damit beste Erfahrungen gemacht.

So auch heute beim Stadtlauf Trier. Zunächst nahm ich an den Verpflegungsstationen nur Wasser, dann ab Kilometer 8 auch immer wieder einen Schluck von meinem selbstgemachten Gel. Das spürt man dann ganz gut und es gibt dem Körper Energie für die nächsten Kilometer.

Mit einem Fläschchen ( ca. 120 ml ) kam ich gut über die Distanz. Bei dem, für Läufer schon fast zu warmem Wetter, stand heute allerdings die Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser im Vordergrund.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, nach ein paar Tagen der Regeneration geht das Training wieder los.

Nächstes Ziel: Start beim Marathon am 3.10.2016 in Bremen.