Kochabend “Vollwertig unterwegs”

Großen Anklang fand der Kochabend in der Familienbildungsstätte Mayen zum Thema “Vollwertig unterwegs”.

Während die Vollwerternährung zu Hause problemlos umsetzbar ist, ist das unterwegs, sei es nun auf der Arbeit oder gar auf einer kleiner Reise, schon mal eine kleine Herausforderung.

Selten hat man Glück und findet vollwertige Lebensmittel in dem Imbiss um die Ecke. Aber mit ein bisschen Planung und der richtigen Auswahl ist es leichter als gedacht sich auch unterwegs gesund und vollwertig zu verpflegen.

Munter und gut gelaunt machten sich Alle ans Werk, um neue Dinge auszuprobieren und Tipps und Tricks zu erfahren. Viele Dinge stellen sich als einfach heraus, sobald man mal gesehen hat, wie es geht.
So entstanden Müsliriegel, gefüllte Brotstangen mit dem gewissen Dreh, Kekse, die  zwischendurch mal  für den notwendigen Energieschub sorgen können und sogar flache Bratlinge für einen Hamburger.
Die weichen Hamburgerbrötchen wurden selbstverständlich auch aus frisch gemahlenem Mehl selbst gebacken. Selbst zusammengesetzte Hamburger mit einem Salatblatt belegt, Bratling, Tomaten, Paprika und selbst gemachtem Ketchup sind lecker und saftig und schmecken einfach gut.

Bei der Auswahl der Rohkost zum Mitnehmen sollte man Gemüse wählen, die mit Dressing nicht so schnell durchweichen, damit sie auch mittags oder gar abends noch mit Genuss verzehrt werden können.
Der Jahreszeit entsprechend gab es Hokkaidosalat mit Möhren. Außerdem wurde noch ein Couscoussalat zubereitet, der auf jeden Fall sättigend ist und gut mitgenommen werden kann. Eine Halloween-Quiche mit Hokkaido, Mais und Paprika sorgte für den optischen Blickfang und kann sowohl heiß als auch kalt genossen werden.

Gerne setzten sich alle Teilnehmer an den hübsch gedeckten Tisch und verspeisten mit Genuss die Speisen, die dann im einzelnen noch besprochen wurden. So erfahren immer alle Teilnehmer, welche eventuellen Schwierigkeiten es bei der Zubereitung gab oder was zu beachten ist.

Dieses gemeinsame Essen ist immer der Höhepunkt eines solchen Abends und schnell kommen noch Fragen auf, die dann direkt beantwortet werden können.

Der Abwasch ging schnell von der Hand und mit ein paar Kostproben waren die Teilnehmer für den nächsten Arbeitstag vollwertig ausgerüstet.

Beim nächsten Kochabend, der eher ein Backabend werden wird, geht es rund um die vollwertige Weihnachtsbäckerei, Honigkuchen, Marzipan und Schokolade. Aber auch winterliche Salate werden zubereitet, denn die dürfen gerade in der Winterzeit auf keinen Fall fehlen.

Der Termin ist am 14.11.2017.  Los geht es um 18:00 Uhr. Die Familienbildungsstätte nimmt Anmeldungen unter 02651/6800 entgegen.

EULE Infostand im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch

Im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 8.-17.September 2017 ist der Gesundheitstreff EULE auch mit einem Stand beim “Tag der offenen Tür” im Mehrgenerationenhaus in der Bahnhofstraße 47 in Kaisersesch vertreten.

Los geht es am

16.09.2017 ab 10:00 Uhr

Bis 18:00 Uhr können Sie an unterschiedlichen Aktionen teilnehmen, Kunst- und Handwerkerstände besuchen und sich an zahlreichen Infoständen mit neuem Wissen versorgen.

Besuchen Sie mich am Stand, informieren Sie sich über geplante Veranstaltungen und Kochkurse in der Familienbildungsstätte Mayen und testen Sie Ihr Wissen beim Getreiderätsel.

Ich freue mich auf Sie.

 

Resilienz -Teil 1-

Bericht vom 35.Gesundheitstreff: Resilienz, „Heilkraft der geistigen Stärke“ mit Dipl. Psychologe Hassan El Khomri

Das Thema Resilienz und der Dozent Dipl. Psychologe Hassan El Khomri sorgte beim 35. Gesundheitstreff für reges Interesse. So konnte Hassan El Khomri vor einem großen, interessierten Publikum die vielfältigen Aspekte der „Heilkraft der geistigen Stärke“ darlegen.

Zunächst stellte er fest, dass die Zahl der psychisch Kranken in Deutschland seit Jahren steigt und auch kein Ende dieser Entwicklung abzusehen ist. Das betrifft alle sozialen Schichten der Gesellschaft, besonders aber die schlechter Gestellten. “Armut ist Krankheitsrisiko!”, sagte Hassan El Khomri ganz klar und bezieht dabei auch die von Altersarmut betroffenen Rentner mit niedrigen Renten mit ein.

Dennoch finden sich auch in diesen Gruppe immer wieder Menschen die sich trotz der widrigen Umstände bester Gesundheit und Lebensfreude erfreuen. Diese Menschen haben eine Widerstandskraft, die Resilienz genannt wird. Die Forschung wird zunehmend auf diese Menschen aufmerksam.

Resiliente Menschen gehen aus Schicksalsschlägen gestärkt hervor. Als bekannte Beispiele nennt Hassan El Khomri Nelson Mandela und Dr. Viktor Frankl. Beide haben langjährige Haft und Todesdrohungen überlebt ohne geistigen Schaden zu nehmen. Ganz im Gegenteil, sie haben die extremen Erfahrungen und Erlebnisse in positive Energie für ihr Leben umgewandelt.

Es lohnt sich also das Thema Resilienz genauer zu betrachten. “Der Begriff”, so Hassan El Khomri, “wird allerdings sehr inflationär benutzt.”. Es gibt haufenweise Kurse und Seminare, die mit Resilienz werben und alles Mögliche dabei versprechen. Klar, da ist ein Geschäft zu machen, denn höhere Widerstandskraft kann jeder gut gebrauchen.

Welche 5 Eigenschaften einen resilienten Menschen auszeichnen erfuhren die Teilnehmer im Laufe des weiteren Vortrags. Dazu mehr im zweiten Teil (nächste Woche auf diesem Blog) des Berichts.

Im Anschluss an die Ausführungen wurden noch einige Fragen gestellt und kompetent von Hassan El Khomri beantwortet. Vollwertige Kostproben ließen die Teilnehmer noch einige Zeit in angeregter Diskussion verweilen.

Gesundheitstreff zum Thema Getränke

Um des Menschens Lebenselexier, das Wasser, ging es beim Gesundheitstreff in den neuen Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch. Ohne Nahrungsmittelaufnahme kann ein Mensch einige Tage überleben, aber nicht ohne zu Trinken. Also ein Thema was jeden angeht und tagtäglich betrifft.

Der Unterschied zwischen echten Getränken, flüssigen Nahrungsmitteln und Genußmitteln wurde erläutert. Denn nur echte Getränke, wie Wasser und nicht arzneiliche Tees, können die vielfältigen wichtigen Aufgaben im Stoffwechsel des menschlichen Körpers erfüllen.

Auch die benötigte tägliche Trinkmenge hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Verallgemeinerte Trinkmengenempfehlungen sollte man also kritisch betrachten. Mit dem Durst hat der Mensch einen Regulationsmechanismus, dem er auch vertrauen darf. Jede Flüssigkeit, die zu viel getrunken wird, bedeutet Schwerstarbeit für den Körper. So muss jeder Tropfen von den Därmen resorbiert, vom Herz durch die Gefäße transportiert und von den  Nieren ausgeschieden werden.

Deckt man seinen Flüssigkeitsbedarf durch Softdrinks, die oft sehr zuckerhaltig sind und viele künstliche Aromen enthalten, kann es zu Übergewicht kommen und die Bauchspeicheldrüse wird zusätzlich stark belastet.

Dies sind nur einige der wichtigen und interessanten Erkenntnisse, die die Teilnehmer erfuhren und diskutierten.

Wie immer gab es an dem Abend wieder etwas zum Probieren. Schokoladenpudding und passend zum Thema eine Kräuterlimonade mit Giersch.

 

 

Vortrag zum Thema Getränke

Heute Abend findet im neuen Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch ein Vortrag im Rahmen des Gesundheitstreffs Eule zum Thema “Getränke” statt.

Ein Thema was jeden betrifft, denn ausreichend zu trinken ist für den Menschen noch wichtiger als Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

Doch was ist richtig? Was soll ich trinken und überhaupt wie viel? Was ist von den Modegetränken zu halten?

Los geht es um 19:30 Uhr, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wie immer wird es Kostproben der vitalstoffreichen Vollwertkost geben und eine Kräuterlimonade.

Der Eintritt beträgt 5,00 €.

Kochen in den Osterferien in der FBS

Dass man die Brötchen für die Hamburger ganz leicht selbst herstellen und backen kann und auch Frikadellen nicht zwangsläufig aus Hackfleisch bestehen müssen, lernten die Kinder beim Kochkurs im Rahmen des Osterferienprogramms der FBS in Mayen.

Eifrig wurde geknetet und geformt, gekocht, geschnippelt und gerührt. So entstanden aus frischen Zutaten die wichtigen Bestandteile des wohlbekannten Hamburgers.
Frisch gebackene Dinkelvollkornbrötchen bildeten die Grundlage.

 

Ganz begeistert stellten die Kinder dann ihre Hamburger mit selbst gemachtem Tomaten-Ketchup, Salat, Gurken, Tomaten, Getreidefrikadellen zusammen und ließen es sich gut schmecken.

Auch die Vollkornnudeln mit einer Grünkern-Tomaten-Soße wurde mit Genuss verspeist. Einige Kostproben konnten für die Familie mit nach Hause genommen werden. Denn schließlich sollte auch noch Platz für das Fruchtdessert mit vielen frischen Erdbeeren sein.

Der Vormittag verging wie im Flug und beim gemeinsamen Mittagessen waren schon die ersten Freundschaften geschlossen.

 

Gesundheitstreff EULE in Kaisersesch eine Erfolgsgeschichte

Als wir am 22.2.2010 zu unserem ersten Gesundheitstreff ins Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch zum Thema ” Sind Kalorien wirklich die kleinen Tiere, die sich nachts in den Kleiderschrank schleichen und unsere Hosen enger machen?” einluden, waren wir voller Vorfreude aber auch gespannt, ob unser Angebot denn auch wirklich auf Interesse stoßen wird.

Die anfängliche Skepsis ist gewichen und heute sind die Gesundheitstreffs fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders in Kaisersesch. Wir können uns immer auf unsere Stammzuhörer verlassen und freuen uns, dass wir jetzt schon zum 33. Mal zu einem Gesundheitstreff einladen können.

Außer eigenen Themen vom Brot über Gewicht, Kräuter sammeln, Kalorienlehre, Fett, Kohlenhydrate, konnten wir in den zurückliegenden Jahren auch zahlreiche Referenten einladen. Im letzten Jahr zum 30. Vortrag konnten wir Dr. Birmanns vom Dr. Max-Otto-Bruker Haus in Lahnstein begrüßen, aber auch eine ganzheitliche Naturfrisörin oder einen Gärtner, der sich um den Erhalt alter Gemüse- und Obstsorten bemüht, hatten wir zu Gast.

Ein breites Spektrum an Kostproben der vitalstoffreichen Vollwertkost gab es zu probieren und die eine oder andere Speise hat Einzug in den Essensplan von Familien gefunden, was uns natürlich sehr stolz macht.

Nun gehen wir also mit dem 33. Vortrag zum Thema ” Geld regiert die Welt – muss das so bleiben?” ins 8. Jahr EULE Treff und ziehen in die ehemaligen Räumlichkeiten der Verbandsgemeindeverwaltung, Bahnhofstr. 47 um.

Ansonsten wird sich nichts ändern. Es wird weiterhin Kostproben geben und die Ideen für neue Themenabende gehen uns so schnell noch nicht aus.

Hier gibt es weitere Informationen zum 33. Gesundheitstreff „Geld regiert die Welt – muss das so bleiben?“

Vegan, vegetarisch, vollwertig

Mit diesem Thema hatte ich wohl den Nerv des Publikums getroffen, denn der Saal im Mehrgenerationenhaus war gut gefüllt. Die zahlreichen Begriffe die jedem überall tagtäglich begegnen sorgen für Verwirrung und Aufklärung tut Not.

p1050175_kl

Insbesondere die Bio-Siegel und im Unterschied dazu die Bio-Eigenmarken der großen Handelsketten werfen immer wieder Fragen auf. Schnell war klar, welche Bio-Siegel Sicherheit bieten und hinter den Bio-Eigenmarken sich meist die weniger strengen Reglements des EU-Bio-Siegels verbergen.

Auch auf die Unterschiede zwischen Vegetarieren, die sich je nach Intension, mit und ohne Milch und Milchprodukte, ohne Eier, oder sogar mit Fisch ernähren, Veganern und  vitalstoffreichen Vollwertköstlern wurde näher eingegangen.

Ich denke, ich konnte ein wenig Licht in das Dunkle der Begrifflichkeiten bringen und die Gäste des Abends können die auf den Verpackungen aufgedruckten Labels und Siegel beim nächsten Einkauf besser einordnen und gezielter zugreifen.

p1050176

Wie immer gab es Kostproben, diesmal mit Quinoabratlingen und  Tomatendip auch eine vegane Alternative und einen leckeren Kuchen.

 

 

 

Der 32. Gesundheitstreff findet am 28.11.2016 statt zu dem Thema “Organisch gesund – aber trotzdem krank”.

Nähere Informationen gibt es hier: “Organisch gesund – aber trotzdem krank”.

Gesundheitstreff: Diabetes und seine biologische Behandlung

Unser 30. Vortrag im Rahmen des Gesundheitstreffs sollte schon etwas besonderes sein und so freuten wir uns sehr, P1040642_akldass wir mit Dr. Jürgen Birmanns, dem ärztlichen Leiter des Dr. Max-Otto-Bruker Hauses in Lahnstein, einen namhaften Referenten in Kaisersesch begrüßen durften.

Wir hatten uns das Thema “Diabetes und seine biologische Behandlung” ausgesucht, da Dr. Birmanns wie kein anderer so kompetent über die Möglichkeiten diese komplexe und schwerwiegende Stoffwechselerkrankung durch vitalstoffreiche Vollwertkost günstig zu beeinflussen, aufklären kann.

Dass wir mit diesem Angebot Interesse geweckt hatten merkten wir schon im Vorfeld an zahlreichen Anmeldungen, so dass wir uns frühzeitig die größeren Räumlichkeiten in der “alte Schule” in Kaisersesch sicherten. So freuten wir uns auf zahlreiche Gäste, die dann auch schnell den Saal füllten.

 

DSCN9412_kl

In gewohnter Manier erklärte Dr. Birmanns die schwierigen Zusammenhänge in lockerer Atmosphäre und schlug auch immer wieder den Bogen zu anderen ernährungsbedingten Erkrankungen, die ebenfalls durch die vitalstoffreiche Vollwertkost günstig beeinflusst werden könnten.

Manch einer war sichtlich überrascht, dass jeder Diabetiker über die übliche schulmedizinische Behandlung hinaus, selbst auch noch einiges tun kann, um die eigenen Blutzuckerwerte zu regulieren.

DSCN9415_kl

Es blieb auch noch etwas Zeit um Fragen aus dem Publikum zu beantworten bevor wieder die beliebten Kostproben gereicht wurden. Beim gemeinsamen Verzehr der Vollkornbrote mit verschiedenen Brotaufstrichen kam man schnell ins Gespräch. So konnte dann noch die eine oder andere Frage geklärt werden.

 

Auch der Büchertisch mit Büchern zum Thema sowie zahlreichen Kleinschriften und Broschüren des Dr. Bruker-Hauses in Lahnstein war umlagert.

 

Der nächste Vortrag zum Thema “Vegan, vegetarisch, vollwertig – wer kennt sich da noch aus?” findet am 10.10.2016 wieder wie gewohnt um 19.30 Uhr  im Mehrgenerationenhaus, Poststraße 23 in Kaisersesch statt.

Gesundheitstreff: Öko-Landbau die Grundlage unserer Ernährung

Der 29. Gesundheitstreff widmete sich dem wichtigen Thema des Öko-Landbaus.

“Bio” ist modern und chic und in den Supermärkten tummeln sich allerhand Bio-Labbels und da den Überblick zu behalten ist schwer. Bei den unterschiedlichen Anbauverbänden Demeter, Bioland, Naturland, um nur mal die Größten zu nennen, sind die Vorgaben deutlich strenger, als bei Handelsmarken Alnatura, Denn, Basic oder BioBio.

Bei EU-Bio zertifizierten Lebensmitteln sind immer noch 47 Zusatzstoffe erlaubt, bei Bioland lediglich noch 27 und bei Demeter sogar nur noch 13. Dinge, die man wissen sollte, wenn man beim Einkaufen eine Entscheidungshilfe benötigt.

IMG-20160425-WA0002Auch auf das Dilemma, in denen die Landwirte heute stecken, wurde hingewiesen. Früher war es für die Landwirte normal sich von der Ernte einen Anteil für die Aussaat für das nächste Jahr zurückzubehalten und nicht alles zu verzehren oder zu verkaufen.  Sie waren damit unabhängig und hatten immer ihr eigenes Saatgut, was dann auch gerne mal mit dem Nachbarn getauscht wurde. Doch das war mit viel Zeitaufwand verbunden und wenn es nicht sorgfältig aufbewahrt wurde, war es manchmal schwierig im nächsten Jahr. Auch beim privaten Gärtnern wurde es so gehandhabt.

IMG-20160425-WA0003

Inzwischen wird das kaum noch so gemacht, denn das Angebot der großen Saatgutfirmen ist da und verspricht besseren Ernteertrag, die entsprechenden Pflanzenschutzmittel werden direkt mitgeliefert. Doch welche Gefahren für Mensch und Natur diese Vorgehensweise mit sich bringt und in welche Abhängigkeiten sich die Landwirte, aber auch die Kleingärtner begeben, zeigte Marie-Luise Volk auf.

IMG-20160425-WA0001

Die Gartensaison beginnt ja erst, so kann jeder noch ein kleines Stückchen dazu beitragen, sich durch samenfestes Saatgut und naturnahem Gärtnern  mit biologischen Lebensmitteln in bester Qualität und Frische zu versorgen.

 

Die Kostproben waren wieder schnell verzehrt und waren wie immer aus gentechnikfreiem Getreide und Gemüse zubereitet.