Bewegt gings zu

Wer beim Gesundheitstreff “Heilkraft der Bewegung” dachte, er könnte einfach wie immer nur zuhören, der sah sich getäuscht, denn zwischendurch war zum Mitmachen eingeladen.

Der Vortrag sollte motivieren sich mehr zu bewegen schon in der Früh, im Alltag zwischendurch und am besten jeden Tag. Dazu ist die kurze Übung VIOLA bestens geeignet, um mal so einfach zwischendurch den Körper in Schwung zu bringen und Verspannungen im Rücken- und Schulterbereich zu lösen.

Biomarker verbessern

Doch nur regelmäßiges moderates Ausdauertraining, sei es durch Wandern, Spaziergehen, Walken, Tanzen, Schwimmen oder Fahrrad fahren bringt vielfältigen Nutzen für den gesamten Organismus. Nach einiger Zeit werden dadurch die sogenannten Biomarker wie Kraft, Muskelmasse, Fettanteil, Ausdauerfähigkeit, Blutdruck, Knochendichte und die Zusammensetzung der Blutfette deutlich verbessert.

Diese messbaren Körperfunktionen verraten das biologische Alter, was zum Teil erheblich vom kalendarischen Alter abweichen kann. Falten, graue Haare, schlaffere Haut oder Tränensäcke sind lediglich Äußerlichkeiten, denen man zwar versuchen kann mit Cremes, Tiegelchen und Farbe zu begegnen, was aber das tatsächliche biologische Alter nicht günstig beeinflusst..

Regelmäßigkeit zählt

Das vermag nur regelmäßige Bewegung. Aber diese “Heilkraft der Bewegung” kann sich nur entfalten, wenn man sie auf Dauer ausführt und dem Körper immer wieder neue Reize setzt, in dem man z.B. andere Übungen macht oder die gewohnte Strecke verändert.

Denn einmal erworbene Fähigkeiten gehen nicht einfach so im Alter verloren, sondern wir können vieles aus der Kindheit nicht mehr, nur weil wir es nicht mehr machen, z.B. klettern, laufen, springen, hüpfen, Ball fangen, etc. Da zeigt sich die Anpassungsfähigkeit des Menschen, die ihm über Jahrtausende das Überleben sicherte.

Was nicht mehr gebraucht oder benutzt wird, wird zugunsten der Sachen die wichtig sind, vernachlässigt. Aber auch umgekehrt, was wieder gemacht wird, kann man auch wieder erlernen.

Tägliche Bewegung zur Gewohnheit machen

So hieß es beim Vortrag, machen Sie sich die tägliche Bewegung zu Ihrer Gewohnheit. Beginnen Sie schon im Bett mit Recken und Strecken, mit VIOLA nach dem Aufstehen, einem kleinen Spaziergang, mit Einbeinstand oder Hocke beim Zähneputzen. So haben Sie schon die erste Übungseinheit und das erste Erfolgserlebnis des Tages  geschafft, noch bevor das normale Tagwerk beginnt.

Um Veränderungen nachher auch erkennen zu  können, sollten Sie, bevor Sie beginnen, eine Bestandsaufnahme z.B. mit einem 6-Minuten-Geh-Test machen.

Wenn Sie regelmäßig mehr Bewegung in Ihr Leben kommen lassen, werden Sie schnell Verbesserungen feststellen. Diese bemerken Sie selbst, aber auch Ihr Umfeld wird die wieder gewonnene Leistungsfähigkeit bewundern und honorieren.

Machen Sie sich auf den Weg, bringen Sie mehr Bewegung in Ihr Leben und damit mehr Lebensfreude,  Leistungsfähigkeit und Gesundheit.

Hier noch mal die Links zu VIOLA und dem 6-Minuten-Geh-Test.

 

 

Terminverschiebung

Der für den 25.9.2017 geplante Gesundheitstreff zum Thema “Strategien für ein Leben ohne Krankheiten” muss aus organisatorischen Gründen auf den 16.10.2017 verschoben werden.

Der Veranstaltungsort bleibt das neue Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch. Beginn ist wie immer 19:30 Uhr

Nähere Informationen gibt es hier:: 36. Gesundheitstreff zum Thema „Strategien für ein Leben ohne Krankheiten“, 16.Oktober 2017

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Resilienz -Teil 3-

“Wie kann ich meine Resilienz steigern.”, aus dem Vortrag von Dipl. Psychologe Hassan El Khomri beim 35. Gesundheitstreff

Nachdem Dipl. Psychologe Hassan El Khomri beim 35. Gesundheitstreff die 5 Eigenschaften der Resilienz erläutert hat (siehe Teil 2) beantwortete er die Frage “Wie kann ich meine Resilienz steigern?”.

Der wichtigste Punkt ist “Lernen im hier und jetzt zu bleiben.”. Hassan El Khomri stellt fest, “Selbstachtsamkeit haben wir nicht gelernt.”. Resiliente Menschen haben die Fähigkeit zur Selbstachtsamkeit, sie wissen was ihnen gut tut und steuern ihr Leben entsprechend.

Mit Selbstachtsamkeit kann jeder ganz einfach beginnen. Eine sehr gute Methode ist eine tägliche Meditation. Dabei verbringt man ausschließlich Zeit mit und für sich. “Zeit hat dafür tatsächlich jeder”, sagt Hassan El Khomri, der in seiner Praxis beim Argument “Keine Zeit.” schon häufig gemeinsam mit den Klienten nachgerechnet hat.

“Wer ehrlich nachrechnet und sogar wer dabei schummelt, stellt fest, dass er eigentlich immer Zeit übrig hat”, so Hassan El Khomri. Diese Zeit gilt es zu nutzen.

Ein weiterer Punkt ist “Offenheit dem eigenen Leben gegenüber”. Freude und Leid gehören zum Leben, ebenso wie Geburt und Tod. Dies ist zu akzeptieren. Es ist wichtig sich immer zu fragen “Was kann ich tun?” und nicht “Was kann das Leben für mich tun”. Wir selbst müssen die Kontrolle ausüben und uns bewegen. Dann fällt es auch leicht dem eigenen Leben Sinn zu geben. Hassan El Khomri sagt “Letztlich kommt es auf unsere Entschlossenheit an.”.

Mit einen Zitat von Viktor Frankl beschloss Hassan El Khomri den Abend: “Die geistige Freiheit des Menschen, die man ihm bis zum letzten Atemzug nicht nehmen kann, lässt ihn auch noch bis zum letzten Atemzug Gelegenheit finden, sein Leben sinnvoll zu gestalten.”

Die anschließende angeregte Diskussion drehte sich u.a. um die Fragen der Achtsamkeit. Welche Möglichkeiten gibt es um Achtsamkeit zu üben? Hassan El Khomri erläuterte das am Beispiel einer schönen Blume die wir sehen, die uns kurz anregt und dann aber die Gedanken abschweifen lässt (z.B. an andere Ort mit Blumen usw.). Um die Achtsamkeit zu üben sollte man sich auf die konkrete Blume fokussieren und deren Schönheit unbeinflusst von anderen Gedanken aufnehmen. Also inne halten und erleben.

Eine weitere Achtsamkeitsübung ist das bewusste und ausschließliche Erleben der eigenen Atmung. Ruhig ein- und ausatmen, nicht künstlich, nicht übertrieben oder einen besonderen Rhythmus oder Technik aufzwingend. Einfach nur atmen, beobachten und erleben.

Das sind einfache Übungen die tatsächlich Wirkung zeigen. Probieren Sie es einfach mal aus…….

Hier die Links zu den ersten beiden Teilen:

Resilienz Teil 1 “Heilkraft der geistigen Stärke”

Resilienz Teil 2 “Die 5 Eigenschaften der Resilienz”

Resilienz -Teil 2-

“Die 5 Eigenschaften der Resilienz”, aus dem Vortrag von Dipl. Psychologe Hassan El Khomri beim 35. Gesundheitstreff 

Nach der allgemeinen Einführung zum Begriff Resilienz ( Siehe Teil 1 ) erläuterte Dipl. Psychologe Hassan El Khomri beim 35.Gesundheitstreff die 5 Eigenschaften der Resilienz.

1. Positive Selbstwahrnehmung

Im Alltag konzentrieren wir uns oft auf das Negative und lassen das überwiegend Positive außer acht. Dieses Verhalten ist erlernt, d.h. nicht genetisch vorbestimmt, sondern über die Erziehung und Erfahrungen antrainiert. Insgesamt ist unsere Gesellschaft in dieser Hinsicht geprägt, denn Gutes ist selten eine Nachricht, Katastrophen jedoch immer.

Es gilt sich bewusst zu machen, dass tatsächlich sehr oft das Positive deutlich überwiegt und das Negative meist überbewertet ist. Resiliente Menschen sind in der Lage diesen Zusammenhang zu erkennen und zu nutzen.

2. Hohe Selbstwirksamkeit

Hohe Selbstwirksamkeit ist die Überzeugung auch schwierige Situationen aus eigener Kraft bewältigen zu können. Es ist das Gefühl die Situation unter Kontrolle und immer einen Spielraum zu haben, etwas zu verändern.

Wirklich ausweglose Situationen gibt es eher selten, durch ruhiges Nachdenken ergeben sich meist gute Lösungen. Im Zweifel kann externer Rat helfen diese zu finden.

3. Selbststeuerung / Selbstkontrolle

Es geht um die Beherrschung der eigenen Handlungen und Äußerungen. Dazu gehört verlässlich zu seinen Aussagen zu stehen. Damit einher geht das Thema Beharrlichkeit und Ausdauer. Wenn ich mir etwas vorgenommen habe, dann halte ich mich auch daran. In Studien konnte nachgewiesen werden das Selbstkontrolle, Gewissenhaftigkeit und Ausdauer mit späteren Merkmalen Gesundheit, Wohlstand und Zufriedenheit zusammenhängen.

Hassan El Khomri nennt das Beispiel Sport: “Jeder weiß, dass es gut wäre Sport zu treiben. Die diejenigen die es aufgrund ihrer Selbstkontrolle schaffen, erlangen dann auch den gesundheitlichen Vorteil.”

4. Selbstregulation / Selbstberuhigung

Selbstregulation ist die Fähigkeit die eigenen Gefühle zu kontrollieren und zu steuern. Ganz und gar nicht geht es darum Gefühle zu unterdrücken, sondern Gefühle zuzulassen, zu erleben, aber auch selbst zu regulieren. Resiliente Menschen lassen sich nicht von ihren Gefühlen überwältigen und sind in der Lage zur Selbstberuhigung.

5. Sozial kompetent unterwegs sein

Es gilt soziale Situationen richtig einzuschätzen und angemessen darauf zu reagieren. Mit dem Leben in der Gruppe zurecht zu kommen. Dazu gehört die Gefühle der Mitmenschen wahr zu nehmen und darauf einzugehen. Eine sichere Beziehung zu Eltern und Partnern ist wichtig für die Sozialkompetenz und schützt aktiv vor psychischen Krankheiten.

Alle Resilienz-Eigenschaften sind im Alltag trainierbar. Resilienz ist erlebbar / erlernbar ein Ergebnis der Erziehung und Erfahrung. Hassan EL Khomri sagt “Menschen sind dafür nie zu alt, denn die Lernfähigkeit hält bis zum letzten Atemzug an.”. “Resilient werden heißt: Lernen sich selbst zu sein!”

Welche Lernmethoden und -maßnahmen Hassan EL Khomri uns mit auf den Weg gegeben hat, lesen Sie in Teil 3 (nächste Woche auf diesem Blog) des Berichts.

Hier geht es zu Teil 1: Resilienz -Teil 1-

Resilienz -Teil 1-

Bericht vom 35.Gesundheitstreff: Resilienz, „Heilkraft der geistigen Stärke“ mit Dipl. Psychologe Hassan El Khomri

Das Thema Resilienz und der Dozent Dipl. Psychologe Hassan El Khomri sorgte beim 35. Gesundheitstreff für reges Interesse. So konnte Hassan El Khomri vor einem großen, interessierten Publikum die vielfältigen Aspekte der „Heilkraft der geistigen Stärke“ darlegen.

Zunächst stellte er fest, dass die Zahl der psychisch Kranken in Deutschland seit Jahren steigt und auch kein Ende dieser Entwicklung abzusehen ist. Das betrifft alle sozialen Schichten der Gesellschaft, besonders aber die schlechter Gestellten. “Armut ist Krankheitsrisiko!”, sagte Hassan El Khomri ganz klar und bezieht dabei auch die von Altersarmut betroffenen Rentner mit niedrigen Renten mit ein.

Dennoch finden sich auch in diesen Gruppe immer wieder Menschen die sich trotz der widrigen Umstände bester Gesundheit und Lebensfreude erfreuen. Diese Menschen haben eine Widerstandskraft, die Resilienz genannt wird. Die Forschung wird zunehmend auf diese Menschen aufmerksam.

Resiliente Menschen gehen aus Schicksalsschlägen gestärkt hervor. Als bekannte Beispiele nennt Hassan El Khomri Nelson Mandela und Dr. Viktor Frankl. Beide haben langjährige Haft und Todesdrohungen überlebt ohne geistigen Schaden zu nehmen. Ganz im Gegenteil, sie haben die extremen Erfahrungen und Erlebnisse in positive Energie für ihr Leben umgewandelt.

Es lohnt sich also das Thema Resilienz genauer zu betrachten. “Der Begriff”, so Hassan El Khomri, “wird allerdings sehr inflationär benutzt.”. Es gibt haufenweise Kurse und Seminare, die mit Resilienz werben und alles Mögliche dabei versprechen. Klar, da ist ein Geschäft zu machen, denn höhere Widerstandskraft kann jeder gut gebrauchen.

Welche 5 Eigenschaften einen resilienten Menschen auszeichnen erfuhren die Teilnehmer im Laufe des weiteren Vortrags. Dazu mehr im zweiten Teil (nächste Woche auf diesem Blog) des Berichts.

Im Anschluss an die Ausführungen wurden noch einige Fragen gestellt und kompetent von Hassan El Khomri beantwortet. Vollwertige Kostproben ließen die Teilnehmer noch einige Zeit in angeregter Diskussion verweilen.

31. Gesundheitstreff “Vegan,Vegetarisch,Vollwertig- Wer kennt sich da noch aus”

Vegan, vegetarisch, vollwertig die Schlagwörter geistern durch alle Medien und sind überall präsent.

Zu Omnivoren, den “Allesessern” gesellen sich Vegetarier, Veganer, Flexitarier, Frutarier, Kangatarier, Makrobiotiker, Mazdaznanier, Pescetarier, Paleo-Köstler, Rohköstler, Ovo-Lakto-Vegetarier, Lakto-Vegetarier und Erutrarier. Diese Liste ließe sich sicherlich beliebig fortsetzen.

Während viele Menschen aus ethischen Gründen eine bestimmte Ernährungsform wählen, so gibt es auch viele die damit versuchen ihre gesundheitlichen Probleme in Griff zu bekommen.

Doch können diese Ernährungsformen das halten was sie versprechen und tatsächlich dauerhaft den Gesundheitszustand verbessern?
Oder sind sie gar nicht als Dauerernährung geeignet, vielleicht sogar schädlich und führen zu Mangelerscheinungen?

Wir werden versuchen etwas Licht ins Dunkel des Wörter-Wirrwarrs zu bringen und aufzuklären, damit Sie selbst erkennen können, was für Sie und Ihre Gesundheit wichtig ist und worauf zu achten ist.

Unkostenbeitrag 5,00 €

Referentin: Lydia Justen

Wie immer werden Kostproben der vitalstoffreichen Vollwertkost gereicht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gesundheitstreff: Diabetes und seine biologische Behandlung

Unser 30. Vortrag im Rahmen des Gesundheitstreffs sollte schon etwas besonderes sein und so freuten wir uns sehr, P1040642_akldass wir mit Dr. Jürgen Birmanns, dem ärztlichen Leiter des Dr. Max-Otto-Bruker Hauses in Lahnstein, einen namhaften Referenten in Kaisersesch begrüßen durften.

Wir hatten uns das Thema “Diabetes und seine biologische Behandlung” ausgesucht, da Dr. Birmanns wie kein anderer so kompetent über die Möglichkeiten diese komplexe und schwerwiegende Stoffwechselerkrankung durch vitalstoffreiche Vollwertkost günstig zu beeinflussen, aufklären kann.

Dass wir mit diesem Angebot Interesse geweckt hatten merkten wir schon im Vorfeld an zahlreichen Anmeldungen, so dass wir uns frühzeitig die größeren Räumlichkeiten in der “alte Schule” in Kaisersesch sicherten. So freuten wir uns auf zahlreiche Gäste, die dann auch schnell den Saal füllten.

 

DSCN9412_kl

In gewohnter Manier erklärte Dr. Birmanns die schwierigen Zusammenhänge in lockerer Atmosphäre und schlug auch immer wieder den Bogen zu anderen ernährungsbedingten Erkrankungen, die ebenfalls durch die vitalstoffreiche Vollwertkost günstig beeinflusst werden könnten.

Manch einer war sichtlich überrascht, dass jeder Diabetiker über die übliche schulmedizinische Behandlung hinaus, selbst auch noch einiges tun kann, um die eigenen Blutzuckerwerte zu regulieren.

DSCN9415_kl

Es blieb auch noch etwas Zeit um Fragen aus dem Publikum zu beantworten bevor wieder die beliebten Kostproben gereicht wurden. Beim gemeinsamen Verzehr der Vollkornbrote mit verschiedenen Brotaufstrichen kam man schnell ins Gespräch. So konnte dann noch die eine oder andere Frage geklärt werden.

 

Auch der Büchertisch mit Büchern zum Thema sowie zahlreichen Kleinschriften und Broschüren des Dr. Bruker-Hauses in Lahnstein war umlagert.

 

Der nächste Vortrag zum Thema “Vegan, vegetarisch, vollwertig – wer kennt sich da noch aus?” findet am 10.10.2016 wieder wie gewohnt um 19.30 Uhr  im Mehrgenerationenhaus, Poststraße 23 in Kaisersesch statt.