Vollwertig Unterwegs

Wer als Vollwertköstler eine Reise plant weiß, dass er neben Zimmer buchen und Koffer packen, noch einiges andere zu bedenken hat. Sich nämlich außerhalb der eigenen vier Wände vollwertig zu verpflegen ist eine echte Herausforderung und bedarf vieler Überlegungen im Vorfeld. Aber man sollte sich deshalb nicht von seinen Reiseplänen abhalten lassen und ein bisschen Zeit investieren, um ungeteilten Reisespaß zu haben.  Denn Kompromisse einzugehen und Dinge zu essen, wo fraglich ist, ob man sie verträgt, um sich damit wohl möglich die Urlaubstage durch Unpässlichkeiten zu verderben, kommt für mich nicht in Frage.

In Hotels ist in der Regel die Auswahl beim Frühstück sehr vielfältig und frisches Obst und Nüsse gibt es eigentlich immer. Ich nehme mir gemalenes Getreide mit und eingeweicht gehts damit zum Frühstücks-Buffet. Ich hatte bisher noch nie Probleme geeignete Zutaten zu finden. Honig steht auch oft zur Auswahl und mit von zu Hause mitgebrachtem Knäckebrot und Butter sollte die 1. Mahlzeit des Tages gesichert sein.

Dank Internet ist es zur heutigen Zeit auch kein Problem mehr sich von zu Hause aus über vegetarische oder gar vollwertige Restaurants, Bioläden und andere Verpflegungsmöglichkeiten am Urlaubsort zu informieren. Oft kann man online die Speisekarten der Gaststätten einsehen und für sich selbst schon das Richtige heraussuchen.

Ansonsten nehme ich mir für unterwegs Müsliriegel, Knäckebrot, herzhafte Kekse, Nüsse und Trockenfrüchte mit. Die sind leicht zu transportieren, sind lange haltbar und geben Energie auch bei Wanderungen und Tagesausflügen.

Ich werde mich am kommenden verlängerten Wochenende gleich zwei Herausforderungen stellen.

Zum Einen:  vier Tage in einer Gruppe zu reisen ohne die Möglichkeit sich selbst eine Mahlzeit zubereiten zu können und zum Zweiten: einen Marathon in Bremen zu laufen, ganz ohne Energiedrinks, Powergels und Elektrolydgetränke.

Restaurants mit vegetarischen Gerichten auf der Speisekarte sind gefunden, also bleibt noch der Marathon.

Ich freue mich drauf und werde berichten aus Bremen, der Stadt mit den vier Musikanten.

 

 

Stadtlauf in Trier

Heute war ich mal wieder in Sachen Halbmarathon unterwegs. Leider zwackte in den letzten Wochen der Trainingsvorbereitung immer mal wieder das Knie, so dass heute der Spaß am Laufen in dieser wunderschönen alten Stadt  im Vordergrund stand. Ist sowieso viel gesünder.

P1040674_aklMein Frühstück vor einem solchen Wettbewerb besteht, wie jeden Morgen, aus einem Frischkorngericht, was dann mengenmäßig auch etwas großzügiger ausfallen darf. Eine weitere Portion nehme ich mir immer mit, für nach dem Lauf. Denn darin sind alle wichtigen Vitamine und Mineralien enthalten, die der Körper zu einer schnelle Regeneration benötigt.

P1040659_kl
Am Start

Während des Laufs an den Verpflegungsstationen gibt es zum Glück immer auch Wasser, wenn es auch manchmal schwierig ist, aus den zahlreichen Angeboten an Elektrolytgetränken und diversen Softdrinks den richtigen Becher zu erwischen.

Auch andere Sportlerernährung wie Gels, Müsliriegel & Co die zahlreich für vor, während und nach dem Lauf empfohlen werden, nehme ich nicht.

Ich mische mir ein Getränk (Gel) aus vollwertigen Zutaten wie eingeweichten Datteln, Honig, Salz, Kakao und Wasser als Energielieferant für zwischendurch und habe damit beste Erfahrungen gemacht.

So auch heute beim Stadtlauf Trier. Zunächst nahm ich an den Verpflegungsstationen nur Wasser, dann ab Kilometer 8 auch immer wieder einen Schluck von meinem selbstgemachten Gel. Das spürt man dann ganz gut und es gibt dem Körper Energie für die nächsten Kilometer.

Mit einem Fläschchen ( ca. 120 ml ) kam ich gut über die Distanz. Bei dem, für Läufer schon fast zu warmem Wetter, stand heute allerdings die Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser im Vordergrund.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, nach ein paar Tagen der Regeneration geht das Training wieder los.

Nächstes Ziel: Start beim Marathon am 3.10.2016 in Bremen.