Digitalisierung: Trautes Heim, nie mehr allein.

In unserem Vortrag “Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?” beim EULE Gesundheitstreff haben wir einige Aspekte der Digitalisierung aufgezeigt. Hier auf unserem Blog wollen wir diese nun aufnehmen und bereitstellen.

In allen Lebensbereichen

Die Digitalisierung greift auch in unsere unmittelbaren Lebensbereiche ein. So wird das eigene vertraute Heim in vielfältiger Weise Veränderungen erfahren. Im Wesentlichen geht es dabei um die funktionelle Aufrüstung von Alltagsgegenständen. Diese werden mit zusätzlicher Logik ausgestattet, an das Netzwerk angeschlossen und sind damit entsprechend steuerbar.

Man spricht in dem Zusammenhang auch vom Internet der Dinge (Internet of Things). Bis 2020 wird die Zahl der so vernetzten Geräte auf ca. 50 Milliarden weltweit geschätzt. Die Geräte sind dann mit zusätzlichen Möglichkeiten ausgestattet:

  • Der Fernseher ist sprachgesteuert, kennt unsere Sehgewohnheiten und spielt ein individuelles Programm ab. Zusätzlich dient er als Bildschirm für andere Geräte (z.B. Handy).
  • Der Kühlschrank achtet auf seinen Inhalt, warnt vor Verfall und bestellt Lebensmittel nach.
  • Die Waschmaschine bestellt Waschmittel und organisiert einen Termin mit dem Techniker
  • Die Heizung weiß wann wir nach Hause kommen und fährt die Temperatur hoch.
  • Die Haustür informiert uns über Besucher und lässt ggf. den Postboten und die Putzfrau rein auch wenn wir nicht Zuhause sind.

Smartifizierung der Welt.

Diese Fähigkeiten machen unser Heim schlauer, man spricht deshalb vom SmartHome und der Smartifizierung der Welt.

Eine sehr wichtige Eigenschaft ist dabei, dass die Geräte untereinander kommunizieren und Informationen austauschen. Dadurch lässt sich z.B. die Heizung nach unserem Terminkalender oder unserer aktuellen Position (auf dem Heimweg) steuern.

Aber nicht nur wir selbst hätten einen Nutzen vom SmartHome, auch der Postbote profitiert davon wenn er sein Paket abliefern kann, ohne dass wir Zuhause sind. Interessant sind diese Möglichkeiten auch für Energieversorger

Bis 2025 sollen alle Stromzähler gegen SmartMeter ausgetauscht werden. SmartMeter sollen die Steuerung von Stromverbrauchern im Haushalt erlauben.

So soll der Stromverbrauch mit der schwieriger planbaren Erzeugung durch erneuerbare Energieträger angepasst werden. Die Waschmaschine läuft dann wenn gerade viel Strom zur Verfügung steht. Das Elektroauto kann als Pufferspeicher dienen und Strom abgeben wenn es nicht gebraucht wird.

Sicheres und komfortables Heim

Die Möglichkeiten der Interaktion mit den Geräten via Sprachsteuerung bringt viele Vorteile u.a. auch für behinderte Menschen.

Auch eine Überwachung der Vitalfuktionen wären denkbar, so dass im Notfall Hilfe automatisch verständigt werden kann. Einschließlich Audio- und Videoansprache der betroffenen Person, Abschaltung von Herd und anderen Geräten sowie öffnen der Tür für den Rettungsdienst.

Das smartifizierte traute Heim wird zum Mitbewohner und Helfer, der uns immer zur Verfügung steht und nicht mehr alleine lässt.

Digitalisierung: Interessiertes Publikum, anregende Diskussion

Ein zwar kleines, aber sehr interessiertes Publikum informierte sich bei unserem Vortrag “Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?” über die Digitale Transformation.

Schnell wurde klar, dass alle Lebensbereich von der Entwicklung betroffen sind. Die Basis für die Digitalisierung stellen das überall verfügbare schnelle Datennetz und die leistungsfähigen Smartphone-Endgeräte dar.

An konkreten Beispielen wurde der aktuelle Stand der Entwicklung aufgezeigt und die zukünftigen Möglichkeiten abgeschätzt. Bei einigen Themen entstand eine rege Diskussion, z.B. darum, wie die Digitalsierung unsere Work-Life-Balance beeinflusst.

Erstaunt wurde zur Kenntnis genommen, dass manche Branchen (z.B. die Banken) die Digitale Transformation fast verschlafen haben und jetzt massiven Veränderungen ausgesetzt sind, die ihre Existenz bedrohen.

Aber auch viele positive Effekte konnten aufgezeigt werden. So könnte autonomes Fahren das Parkplatzproblem in den Innenstädten ebenso lösen wie die Frage “Wer fährt denn heute Abend?”.

Auch das Thema SmartHome mit den vielfältigen Aspekten der Automatisierung und Digitalisierung des eigenen Zuhauses wurde mit Interesse aufgenommen. Der ein oder andere hat bereits netzwerkfähige Geräte Zuhause und konnte davon berichten.

Auch rund um Gesundheit und Fitness verändert sich einiges durch die Digitalisierung. Die von Fitness-Trackern gesammelten Daten lassen sich nicht nur zur Motivation sondern auch für Prävention und Analyse verwenden. Vielleicht wird der Arzt bald zuerst mit dem Tracker “reden” und dann erst die Untersuchung starten.

Der spannende Abend wurde mit einer lockeren Diskussionsrunde und leckeren Kostproben von Vollwertbrötchen und Hokkaido Salat beendet.

Der nächste Vortrag mit einem ganz anderen Thema findet am 26. November 2018 um 19:30 wieder im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch statt. Unter dem Titel “Bereit für die Winterzeit” beschäftigen wir uns mit sinnvollen, angenehmen und kulinarischen Vorbereitungen für den Winter.

Gesundheitstreff: Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?

Tatsächlich ist die Digitalisierung in vollem Gange und verändert massiv unsere Welt und unser Leben.

Aber was ist denn Digitalisierung überhaupt?

Wieso merken wir nichts davon?

Was kommt denn nun auf uns zu bzw. ist schon da?

Müssen wir Angst haben oder Vorsorge treffen?

Wie gehen wir am besten mit der Digitalisierung um?

Diese und weitere Fragen beantworten wir im Vortrag. An praktischen Beispielen wird die Digitalisierung erläutert.

Dazu gibt es Ausblicke der Auswirkungen und Einflüsse der Digitalisierung.

Praktische Tipps helfen Ihnen geschickt mit der Digitalisierung umzugehen und diese für sich selbst zu nutzen.

Lernen Sie, die Digitalisierungs-Welle zu surfen.

Wie üblich werden wieder Kostproben angeboten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?

Digitalisierung, da kommt mir doch gleich der alte Film Tron in den Sinn, wo der Hauptdarsteller in Datenbestandteile zerlegt in den Computer gesogen wird.

Digitalisierung: Tablet ersetzt Schreibmaschine

So schlimm wird es bei der realen Digitalisierung wohl nicht kommen, aber es wird tatsächlich weitreichende Veränderungen und Umwälzungen geben.

Dahinter steht weder ein übergeschnappter Computer noch eine böse Macht.

Interessanterweise sind wir es selbst, die mit unserem Verhalten, Vorlieben und Wünschen die Digitalisierung antreiben.

Daraus ergeben sich zum Teil lawinenartige Entwicklungen die so nicht vorhersehbar waren und ganze Branchen in Bedrängnis bringen können. Auf der anderen Seite wird unser Leben bequemer, sicherer und reichhaltiger, insgesamt aber auch ganz anders.

Solche Umbrüche haben sich immer wieder im Laufe der Geschichte ereignet, allerdings meist nicht so schnell und umfassend.

Was es mit der Digitalisierung auf sich hat, wie wir betroffen sind und was wir daraus machen können, erläutern wir beim nächsten Gesundheitstreff:

Gesundheitstreff EULE: Die Digitalisierungs-Welle rollt, werden wir überrollt?

am 24. September 2018 um 19:30

im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch

 

Einfach vorbei kommen und die Digitalisierungswelle reiten…