Adventsbasar im Bruker-Haus

Bereits zum 2. Mal fand in den Räumlichkeiten des Bruker-Hauses in Lahnstein der Adventsbasar statt.

In der heimeligen Atmosphäre des Foyers wurden Weihnachtsdeko aus Naturmaterialien, Bio-Weine und Schmuck angeboten.

Auch das emu-Lädchen war  geöffnet und viele nutzten die Gelegenheit sich mit Geschenken oder noch einem Backbuch für die Weihnachtsbäckerei zu versorgen.

Im Seminarraum herrschte zu den Vorträgen von Dr. Mathias Jung, Dr. Jürgen Birmanns und Hassan El Khomri Gedrängel. Aber es wurden so lange Stühle gerückt, bis alle Platz gefunden hatten.

Währenddessen konnte man dann allerdings im adventlich dekorierten Speiseraum ungestört die vollwertigen Köstlichkeiten aus der Lehrküche genießen. Das Küchenteam hatte Kürbis- und Kartoffelsuppe, Brot, Brotaufstriche, Waffeln und zahlreiche Kuchen zu bieten. Und für zu Hause konnte man noch eine Tüte mit unterschiedlichen Plätzchen mitnehmen.

Adventsbasar im Bruker-Haus eine wunderbare Veranstaltung zum Einstieg in die oftmals hektische Vorweihnachtszeit.

 

Infostand beim Tag der offenen Tür

Vielen Dank für die netten Gespräche und das Interesse an meinem Infostand beim Tag der offenen Tür im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch.

Neben zahlreichen Infobroschüren gab es ein Getreiderätsel, wo besonders Hirse die Aufmerksamkeit erregte.

Während für große Teile der Weltbevölkerung Hirse das Hauptnahrungsmittel ist, ist diese hierzulande weitestgehend unbekannt.
Bis 2004 wurde sämtliche Hirse importiert, inzwischen wird Hirse auch in Deutschland wieder angebaut.
Im Zuge des immer weiter steigenden Gesundheitsbewusstseins wird es zunehmend auch für deutsche Landwirte interessant dieses Getreide zu kultivieren, zumal es im 17./18. auch in Deutschland heimisch war.


Hirse hat einen hohen Anteil an fettlöslichen Vitaminen, Eisen, Magnesium, Silizium (Kieselsäure) und ist natriumarm und sollte deshalb auf keinem Speiseplan fehlen. Silizium macht Haut und Haare schön, so lautet eine alte Volksweisheit. Da Hirse kein Gluten enthält, gewinnt es auch zunehmend bei entsprechenden Unverträglichkeiten an Bedeutung.

Das frisch gebackene Dinkelbrot mit allerlei Saaten bekam guten Zuspruch und ebenfalls die Tomatenbutter. Alles wurde gerne probiert und die Rezepte dazu gab es natürlich auch. Ich freue mich, wenn sie zu Hause ausprobiert werden.

Da ich im Herbst und Frühling wieder Kochkurse zu unterschiedlichen Themen der vitalstoffreichen Vollwertkost bei der Familienbildungsstätte in Mayen anbiete, waren die Leiterin der Familienbildungsstätte und ich gemeinsam am Stand zu finden.

 

EULE Infostand im Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch

Im Rahmen der Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 8.-17.September 2017 ist der Gesundheitstreff EULE auch mit einem Stand beim “Tag der offenen Tür” im Mehrgenerationenhaus in der Bahnhofstraße 47 in Kaisersesch vertreten.

Los geht es am

16.09.2017 ab 10:00 Uhr

Bis 18:00 Uhr können Sie an unterschiedlichen Aktionen teilnehmen, Kunst- und Handwerkerstände besuchen und sich an zahlreichen Infoständen mit neuem Wissen versorgen.

Besuchen Sie mich am Stand, informieren Sie sich über geplante Veranstaltungen und Kochkurse in der Familienbildungsstätte Mayen und testen Sie Ihr Wissen beim Getreiderätsel.

Ich freue mich auf Sie.

 

Terminverschiebung

Der für den 25.9.2017 geplante Gesundheitstreff zum Thema “Strategien für ein Leben ohne Krankheiten” muss aus organisatorischen Gründen auf den 16.10.2017 verschoben werden.

Der Veranstaltungsort bleibt das neue Mehrgenerationenhaus in Kaisersesch. Beginn ist wie immer 19:30 Uhr

Nähere Informationen gibt es hier:: 36. Gesundheitstreff zum Thema „Strategien für ein Leben ohne Krankheiten“, 16.Oktober 2017

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Immer noch Lust auf Zucchinis?

Ich hoffe die gefüllten Zucchini von letzter Woche sind gut gelungen und haben geschmeckt.

Heute gibt es das Rezept “Zucchini-Puffer, indisch” für die versprochenen Burger-Pattys oder Bratlinge.

Die Zutaten können auch abgewandelt werden, in dem Curry und Kurkuma weggelassen werden, dann schmecken sie vor allem für Kinder nicht gerade so exotisch.

Eine weitere Möglichkeit ist auch die Hälfte der Zucchini durch Möhren auszutauschen. Die Bratlinge sind dann schön bunt und schmecken ebenfalls sehr gut.

Für die Burger können diese Brötchen gebacken werden und mit frischem Salat belegt und einem selbst gemachten Kräuterschmand (oder Kräuter-Cashewsahne ) und/oder Tomaten-Ketchup schmecken sie wirklich gut.

Ich wünsche viel Spaß bei der nächsten Burger-Party.

Zucchinis im Überfluss?

Wer Gemüse in seinem eigenen Garten kultiviert und auch Zucchinipflanzen hat, kennt das Luxusproblem, dass die Früchte bei entsprechendem Wetter schnell wachsen und die Ernte sehr reichhaltig ausfallen kann. Doch wohin mit der großen Ernte? Jeden Tag Zucchini essen?

JA, denn es gibt viele Möglichkeiten das gesunde Gemüse zuzubereiten, damit es jeden Tag anders schmeckt und keine Langeweile aufkommt.

Die kleinen, jungen Zucchinis schmecken hervorragend roh als Salat, auch zusammen mit Paprika und Pilzen oder Blattsalaten. Aber was macht man mit den etwas größeren? Immer nur Zucchinisuppe ist auch langweilig und je nach Temperatur auch nicht so angesagt.

Eine andere Idee ist es, diese mit einer leckeren Füllung zu versehen und im Backofen zu überbacken.

Das Rezept dazu gibt es hier: Zucchini, gefüllt

 

Alle meine Rezepte sind vegetarisch, zum Teil vegan oder mit Hinweisen wie sie vegan abgewandelt werden können, versehen.

Außerdem kann man mit Zucchini hervorragend Bratlinge oder dünne Pattys zubereiten, die man einfach so als Beilage oder aber auch als Burger-Patty verwenden kann. Das Rezept dafür gibt es nächste Woche auf diesem Blog.

Herausforderung gemeistert

Jetzt liegt sie schon wieder ein paar Tage zurück, meine kleine Reise nach Bremen.  Was soll ich sagen? Schön war´s, erlebnisreich, eine tolle Stadt mit marathonbegeisterten unermüdlich anfeuernden und motivierenden Zuschauern am Straßenrand. Das Gefühl was man hat, wenn man nach 42,195 km bei lauter Musik unter dem Jubel der Zuschauer über die Ziellinie läuft ist eigentlich nicht zu beschreiben. Freude, Erleichterung, Erschöpfung, Gänsehaut pur, Glück, Euphorie, Erstaunen es tatsächlich geschafft zu haben, Dankbarkeit, von allem ein bisschen.

Marathon ist eine Herausforderung, sowohl im Vorfeld bei der Trainingsvorbereitung, als auch beim Laufen selbst. Aber ein Stadtmarathon, der mit tollen Höhepunkten in der Streckenführung gespickt ist, ist schon was besonderes. Denn wie sonst soll man durchs Weser-Stadion laufen dürfen, angefeuert vom Moderator und sich selbst auf der großen Leinwand sehen?

Der Marathon war also geschafft. Aber was war mit den Mahlzeiten? In einer Großstadt wie Bremen tut es sich natürlich etwas leichter, als in ländlichen Gegenden sich zu verpflegen. Schon im Vorfeld wurden Speisekarten der umliegenden Restaurants gesichtet, doch das Hotel, in dem wir sowieso untergebracht waren, machte es uns einfach. Das hauseigene Restaurant hatte vegetarische Gerichte und am großen Buffet gab es sogar Vollkornnudeln und Tomatensoße. Die Obstauswahl beim Frühstück war zwar leider etwas dürftig, aber dafür gab es Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen, Kokosraspel, Sesam und Haselnüsse. Für ein paar Tage ist das so mal ganz ok. Außerdem hatten wir eine “Suppenküche” aufgetan, wo drei engagierte junge Frauen frische vegetarische Suppeneintöpfe kochten und verkauften. Der Wirsing-Kartoffeleintopf war lecker und steckte voller Kohlenhydrate und war sogar auch noch vegan.

Also beide Herausforderungen gemeistert, sowohl den Marathon als auch die vollwertige Verpflegung auf einer Gruppenbusreise. Sich nur nicht davon abhalten lassen, unterwegs zu sein. Es bedarf zwar etwas mehr Planung, ist aber durchaus machbar.

Das Laufjahr mit Wettkämpfen ist nun beendet, aber nach dem Lauf ist vor dem Lauf und im Herbst 2017 wird es wahrscheinlich wieder auf Laufreise gehen. Bleibt abzuwarten, wohin sie gehen wird.

Vollwertig Unterwegs

Wer als Vollwertköstler eine Reise plant weiß, dass er neben Zimmer buchen und Koffer packen, noch einiges andere zu bedenken hat. Sich nämlich außerhalb der eigenen vier Wände vollwertig zu verpflegen ist eine echte Herausforderung und bedarf vieler Überlegungen im Vorfeld. Aber man sollte sich deshalb nicht von seinen Reiseplänen abhalten lassen und ein bisschen Zeit investieren, um ungeteilten Reisespaß zu haben.  Denn Kompromisse einzugehen und Dinge zu essen, wo fraglich ist, ob man sie verträgt, um sich damit wohl möglich die Urlaubstage durch Unpässlichkeiten zu verderben, kommt für mich nicht in Frage.

In Hotels ist in der Regel die Auswahl beim Frühstück sehr vielfältig und frisches Obst und Nüsse gibt es eigentlich immer. Ich nehme mir gemalenes Getreide mit und eingeweicht gehts damit zum Frühstücks-Buffet. Ich hatte bisher noch nie Probleme geeignete Zutaten zu finden. Honig steht auch oft zur Auswahl und mit von zu Hause mitgebrachtem Knäckebrot und Butter sollte die 1. Mahlzeit des Tages gesichert sein.

Dank Internet ist es zur heutigen Zeit auch kein Problem mehr sich von zu Hause aus über vegetarische oder gar vollwertige Restaurants, Bioläden und andere Verpflegungsmöglichkeiten am Urlaubsort zu informieren. Oft kann man online die Speisekarten der Gaststätten einsehen und für sich selbst schon das Richtige heraussuchen.

Ansonsten nehme ich mir für unterwegs Müsliriegel, Knäckebrot, herzhafte Kekse, Nüsse und Trockenfrüchte mit. Die sind leicht zu transportieren, sind lange haltbar und geben Energie auch bei Wanderungen und Tagesausflügen.

Ich werde mich am kommenden verlängerten Wochenende gleich zwei Herausforderungen stellen.

Zum Einen:  vier Tage in einer Gruppe zu reisen ohne die Möglichkeit sich selbst eine Mahlzeit zubereiten zu können und zum Zweiten: einen Marathon in Bremen zu laufen, ganz ohne Energiedrinks, Powergels und Elektrolydgetränke.

Restaurants mit vegetarischen Gerichten auf der Speisekarte sind gefunden, also bleibt noch der Marathon.

Ich freue mich drauf und werde berichten aus Bremen, der Stadt mit den vier Musikanten.

 

 

Sommerfit in Monreal

Auch in diesem Jahr bieten die Sportfreunde Monreal-Reudelsterz in den Sommerferien für alle Interessierte ein freies, kostenloses Ausdauer- Walking- und Lauftraining an. Vorkenntnisse oder Lauferfahrung sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist nicht an die Vereinszugehörigkeit gebunden.

SommerFit_Beine_01

Am ersten Montag der Sommerferien, dem 18.7.,  ging es los und pünktlich um 19:00 Uhr fanden sich 25 Teilnehmer/innen an der Mehrzweckhalle in Monreal ein.

Gestartet wurde in 4 Gruppen mit Walkern, Laufanfängern, etwas fortgeschritteneren Laufanfängern und Läufern,  die schon problemlos eine Stunde laufen können.

Nach ein paar grundsätzlichen Informationen zum Lauftraining ging es mit viel Freude und Elan in die Natur, wo auch der eine oder andere Hügel bewältigt werden musste, wie das eben in Monreal so ist.

Doch in der Gruppe macht es mehr Spaß und dann versucht man vielleicht doch ein kleines bisschen länger durchzuhalten, als wenn man alleine unterwegs wäre.

Pünktlich um 20:00 Uhr waren wieder alle gesund und munter zurück an der Mehrzweckhalle, erschöpft, aber  zufrieden und froh, das Ziel erreicht zu haben.

Nach ein bisschen Dehnungsgymnastik ging es wieder nach Hause, natürlich nicht ohne das Versprechen, nächste Woche Montag auf jeden Fall wieder dabei zu sein.

Bewegung ist neben einer gesunden, natürlichen Ernährung der zweite wichtige Baustein für die langfristige Gesunderhaltung des Körpers. Mit der Sommer Fitness jeden Montag in Monreal gelingt der Einstieg auch für Anfänger sehr gut.

Stadtlauf in Trier

Heute war ich mal wieder in Sachen Halbmarathon unterwegs. Leider zwackte in den letzten Wochen der Trainingsvorbereitung immer mal wieder das Knie, so dass heute der Spaß am Laufen in dieser wunderschönen alten Stadt  im Vordergrund stand. Ist sowieso viel gesünder.

P1040674_aklMein Frühstück vor einem solchen Wettbewerb besteht, wie jeden Morgen, aus einem Frischkorngericht, was dann mengenmäßig auch etwas großzügiger ausfallen darf. Eine weitere Portion nehme ich mir immer mit, für nach dem Lauf. Denn darin sind alle wichtigen Vitamine und Mineralien enthalten, die der Körper zu einer schnelle Regeneration benötigt.

P1040659_kl
Am Start

Während des Laufs an den Verpflegungsstationen gibt es zum Glück immer auch Wasser, wenn es auch manchmal schwierig ist, aus den zahlreichen Angeboten an Elektrolytgetränken und diversen Softdrinks den richtigen Becher zu erwischen.

Auch andere Sportlerernährung wie Gels, Müsliriegel & Co die zahlreich für vor, während und nach dem Lauf empfohlen werden, nehme ich nicht.

Ich mische mir ein Getränk (Gel) aus vollwertigen Zutaten wie eingeweichten Datteln, Honig, Salz, Kakao und Wasser als Energielieferant für zwischendurch und habe damit beste Erfahrungen gemacht.

So auch heute beim Stadtlauf Trier. Zunächst nahm ich an den Verpflegungsstationen nur Wasser, dann ab Kilometer 8 auch immer wieder einen Schluck von meinem selbstgemachten Gel. Das spürt man dann ganz gut und es gibt dem Körper Energie für die nächsten Kilometer.

Mit einem Fläschchen ( ca. 120 ml ) kam ich gut über die Distanz. Bei dem, für Läufer schon fast zu warmem Wetter, stand heute allerdings die Flüssigkeitsaufnahme in Form von Wasser im Vordergrund.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, nach ein paar Tagen der Regeneration geht das Training wieder los.

Nächstes Ziel: Start beim Marathon am 3.10.2016 in Bremen.